Jetzt rechtfertigt er sich

Andreas Gabalier wehrt sich: Nach Konzert-Eklat fühlt er sich „ins rechte Eck gedrängt“

+
Andreas Gabalier bei den Amadeus Austrian Music Awards

Andreas Gabalier wird als Musiker gefeiert, jetzt hat er sich auf einem seiner Konzerte zu ungewöhnlichen Aussagen hinreißen lassen. Mit einem merkwürdigen Weihnachts-Video legt er nach - und rechtfertigt sich. 

Update, 16.02 Uhr: In einem Interview mit „oe24.at“ hat sich Andreas Gabalier jetzt zu dem Skandal um „Ochs und Esel“ geäußert. „Die haben ausgeteilt - müssen jetzt einstecken“, rechtfertigt sich der Sänger.   

„Volks-Rocker“ legt mit merkwürdigem Weihnachts-Video nach  

Update vom 18. Dezember, 13.20 Uhr: Mit Weihnachtsmütze und -pullover bekleidet, präsentiert sich Andreas Gabalier in einem Facebook-Video vor der Krippe und erzählt eine „Weihnachtsgeschichte aus Wien“ über Ochs und Esel. „Naja aber eigentlich nur in ganz kleinen Teilen“, so der Musiker. „Weil dieser Ochs‘ und dieser Esel in dieser großen österreichischen Weihnachtskrippe ja wirklich nur eine ganz kleine Nebenrolle spielen.“

Update vom 17. Dezember: Der österreichische Sänger Andreas Gabalier hat nach Abschluss seiner Hallentournee für einen Skandal in Österreich gesorgt, wie Kurier und Krone berichten. Der Volks-Rocker habe Medien beleidigt, deren Berichterstattung ihm offenbar nicht zusage. Vor seinen Fans in der Wiener Stadthalle habe er die Tageszeitung Der Standard und die Wochenzeitung Falter angegriffen, die beide als linksliberal gelten.

Weil „ganz Wien heute in Tracht zum Gabalier gegangen ist“, seien deren Redakteure „undercover in der Halle“, um „verheerende Geschichten“ zu schreiben, habe Gabalier beim Konzert gesagt. Da deren Chefredakteure nichts von Traditionen und christlichen Festen hielten, hätten sie an Heiligabend nichts zu tun und könnten als „Ochs und Esel“ in seiner Weihnachtskrippe auftreten, wurde der Rocker zitiert. Er fühle sich durch die kritische Berichterstattung der beiden Medien „ins rechte Eck gedrängt“. 

Video: Andreas Gabalier erst kürzlich im Krankenhaus

Andreas Gabalier in Münchner Olympiahalle - So war das Konzert im November

München - Eigentlich müsste es ihm vergleichsweise klein vorgekommen sein. Andreas Gabalier ist inzwischen anderes gewöhnt: ausverkaufte Stadien, Rekorde. Da dürften die 12.000 Zuhörer – so viele waren es laut Gabalier am Samstagabend in der Olympiahalle – beschaulich auf ihn gewirkt haben. 

Ausverkauft war das Konzert, freilich. Und trotzdem, eine Kleinigkeit war anders. Wer eine Hallen-Version der Stadien-Spektakel erwartet hatte, dürfte schnell gemerkt haben, dass sich der Steirer Bua für diesen kalten Novemberabend etwas Neues überlegt hat. 

Andreas Gabalier in Olympiahalle in München - er tritt für Fans überraschend anders auf

Beinahe heimelig ist’s, und das nicht erst, als Gabalier ganz zum Schluss am Lagerfeuer und nur begleitet von Cello und Gitarre „Amoi seg ma uns wieder“ anstimmt.

Wo für andere Musiker 12.000 eine unglaubliche Zahl ist, bedeutet sie für den Österreicher ein intimeres Konzert – eine Herausforderung, die er meistert. Dafür wählt er andere Lieder. Und eine andere Aufmachung.

Gabalier in München: Auf Hulapalu warten Fans fast bis zum Ende

Er rückt zwar nicht ganz ab von seiner Stadion-Bühne mit dem großen, runden Monitor im Zentrum, hat aber alles entsprechend verkleinert. Statt des hufeisenförmigen Bogens führt ein langer Steg fast in die Mitte der Arena. Und auf „Hulapalu“ wartet die Halle fast bis zum Ende des Abends.

Video: Kurios - Dieser Song von Andreas Gabalier rettete ein Menschenleben

^

Ton macht Probleme: Gabalier in München teils kaum zu verstehen

Getrübt wird das Erlebnis höchstens vom stellenweise schlecht abgemischten Ton: Bei manchen Liedern sind Gabalier und seine hervorragenden Background-Sängerinnen kaum zu verstehen. Das ist schade, aber er macht es mit einer guten Show wett: Heimatverbunden und kernig („Dahoam“, „Bergbauernbuam“), hier und da ernst und leise („Horizont“, „A Meinung haben“). Dem 33-Jährigen gelingt musikalisch die Balance zwischen Hüttengaudi und Lagerfeuerromantik.

Und dann ist da natürlich der Faktor Gabalier. Der nur ein bisserl „oaschwackeln“ muss, damit ihm die versammelte dirndlgewandete Frauenwelt zu Füßen liegt. Und zu dem die Burschen auch deswegen staunend aufblicken. Es gehört zum Gesamtbild, dass er dabei ein bisserl Macho ist, ein bisserl Bazi. Das mag nicht jeder, das weiß Gabalier, er macht es bei jedem Auftritt bewusst zum Thema.

Gekommen sind aber an diesem Abend eh Menschen, die das Phänomen Andreas Gabalier feiern: Das Münchner Publikum, ob in Halle oder Stadion, findet ihn hörbar gut. Er fühlt sich verbunden mit München, sagt er, und man glaubt es ihm. Es ist seine zehnte Show in der Stadt, ein kleines Jubiläum, er erzählt vom ersten Auftritt, sechs Leute wollten ihn damals sehen. Heute sind es freilich ein Vielfaches mehr.

Nächstes Jahr feiert er sein Zehnjähriges. Gefeiert wird wieder im Stadion. Und er wird sich mit Sicherheit etwas einfallen lassen, um seinem treuen Publikum einen weiteren grandiosen Abend voller Volks-Rock’n’Roll zu bescheren. Im Juni trat Gabalier zuum letzten Mal in München auf - auch da furios.

kb

Lesen Sie auch: Echt oder nicht? Andreas Gabalier lüftet sein Tattoo-Geheimnis

Auch interessant: Gabalier spricht über seine Jugend - und verrät,wann er zum ersten Mal geschnackselt hat

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Worträtsel auf Homepage von „Die Ärzte“ - es geht doch um einen Abschied
Worträtsel auf Homepage von „Die Ärzte“ - es geht doch um einen Abschied
Lena Meyer-Landrut: Shooting weckt Erinnerungen an einstige Oben-ohne-Fotos - die sehen Sie hier
Lena Meyer-Landrut: Shooting weckt Erinnerungen an einstige Oben-ohne-Fotos - die sehen Sie hier
Heidi Klum postet Video auf Instagram - Zeigt sie ihren Babybauch?
Heidi Klum postet Video auf Instagram - Zeigt sie ihren Babybauch?
Michelle Hunziker in zerfetztem Laken - Sie zeigt nahezu alles
Michelle Hunziker in zerfetztem Laken - Sie zeigt nahezu alles

Kommentare