„Ist er besoffen?“

Andreas Gabalier kassiert Häme nach TV-Auftritten - Nun hat er genug

Schlagersänger Andreas Gabalier geriet nach zwei Gesangsauftritten im TV zunehmend ins Visier von Hass-Kommentaren. Jetzt wehrt er sich in einem Interview.

  • Andreas Gabalier steht immer wieder in der Kritik.
  • Nach zwei Gesangs-Auftritten im TV wird ihm vorgeworfen, kein Taktgefühl zu haben und nicht singen zu können.
  • Der Schlagersänger äußert sich in einem Interview öffentlich zu den Vorwürfen

Graz - Andreas Gabalier kennen wir als österreichischen Schlagersänger. Mit seinem neuen Weihnachtsalbum „A Volks Rock ‘n’ Roll Christmas” verbreitet er gerade Weihnachtsstimmung bei seine Fans. Aber auch abseits seiner Musik polarisiert der Sänger immer wieder. Ihm wird vorgeworfen, zu traditionsbewusst, homophob und frauenfeindlich zu sein. Erst Mitte des Jahres entschuldigte er sich öffentlich, da er die österreichische Nationalhymne in seiner alten Fassung sang. 2012 wurde diese gesetzlich umgeschrieben. Statt „Heimat bist du größer Söhne“ heißt es nun „Heimat bist du größer Töchter und Söhne“. Doch der „Hulapalu“-Sänger weigerte sich, auch die Töchter zu besingen und musste anschließend viel Kritik von Fans und Politik einstecken.

Andreas Gabalier: TV-Auftritt sorgt für Wirbel

Nun sorgt Andreas Gabalier erneut für Negativ-Schlagzeilen. Er nahm am 01.12.2020 als Gast in der RTL-Sendung „König der Kindsköpfe“ teil. Die Aufgabe in der Spielshow: einen vorgegeben Song vorsingen, den dann Chris Tall oder Mario Barth weitersingen sollten. Karaoke-Singen ohne Textvorgabe sozusagen. Am Ende blamierte er sich völlig und wurde zur Lachnummer im Netz.

Andreas Gabalier: Schon wieder fiese Anfeindungen der Fans

Die User unter dem RTL-Video auf YouTube lästern: „Furchtbar!!!!! Ist der Gabalier besoffen?????!!!!“, „Ich habe mich noch nie so aus tiefstem Herzen für einen Österreicher fremdgeschämt wie für den Gabalier. Was für eine peinliche Figur“, oder „Ich bin schockiert, wie wenig Takt- und Rhythmus-Gefühl der Gabalier hat. Klingt fast so schief wie ich bei Rockband“. Uff, ganz schön harter Tobak - und auf Twitter sieht es nicht besser aus. Die Fans zweifeln daran, ob Andreas Gabalier auch wirklich singen kann, da er während der Challenge einige Töne versemmelte und nicht unbedingt immer im Takt lag. Besonders beim Song „Barbie Girl“ machte er nicht die beste Figur.

Andreas Gabalier: Auch zweiter TV-Auftritt geht nach hinten los

Als wäre das nicht genug für den Sänger, gehen die fiesen Kommentare aber weiter. Am zweiten Advent (06.12.2020) folgte ein Auftritt bei ORF 2, wo der 36-Jährige bekannte Weihnachtsklassiker coverte. Auch hier hagelte es Kritik. Auf Twitter, aber auch von Medienseiten. „Auch im ORF beweist Gabalier, dass er nicht singen kann“ titelte das Portal heute.at beispielsweise. kurier.at setzte noch einen drauf und veröffentlichte einen Verriss der TV-Show mit dem Titel „Gabalier: Weihnachten auf der HNO-Ambulanz“.

Jetzt äußert sich Andreas Gabalier zu den üblen Kommentaren

Genug für den Schlagersänger. Er äußerte sich nun gegenüber der österreichischen Boulevard-Zeitung Krone. Das Interview veröffentlichte er auch auf seinem Instagram-Channel. Darin nimmt er insbesondere auf den Artikel von kurier.at Bezug. In seinem Post ist zu lesen: „Das ist auch nicht mehr witzig. Das finde ich bedenklich und einfach nur traurig (...). So lassen sich die Leute nicht einmal im Wirtshaus aus, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Es geht hier um den Grundrespekt voreinander, der mit diesem Hassartikel hier völlig verloren geht. Das ist auch keine Satire, damit hat dieser Artikel gar nichts zu tun, das lass ich nicht gelten, das ist ärgste Beleidigung auf unterstem Niveau“. Woher das Bashing kommt, könne er sich nicht erklären.

Ihn selbst scheinen die Kritiker aber kalt zu lassen. Im Interview erklärt er: „Mein Hirschleder ist dick genug, und mir ist das nach all den Jahren noch immer wurscht“. Unter seinen Instagram-Post schreibt er „Es ist nur Musi“.(jh)

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram / @andreasgabalier_official

Auch interessant

Kommentare