Sänger, Entertainer & TV-Star

Andy Borg: Alles über den Schlagerstar

Der Sänger Andy Borg singt bei der ZDF-Show "Willkommen bei Carmen Nebel"
+
Andy Borg ist seit mehr als drei Jahrzehnten eine Fixgröße im Schlagergeschäft

Andy Borg ist seit mehr als drei Jahrzehnten eine Fixgröße im Schlagergeschäft: Seine Karriere vom Automechaniker zum ,Musikantenstadl‘-Star. 

  • Andy Borg ist Schlagerstar und ehemaliges ,Musikantenstadl‘-Aushängeschild. Seine Karriere startete er 1981 in der ORF-Talentshow ,Die große Chance‘.
  • Der Wiener hat 31 Alben veröffentlicht und zahlreiche Preise abgeräumt. Aktuell moderiert er auf dem SWR den ,Schlagerspaß mit Andy Borg‘.
  • Andy Borg ist seit 1999 mit der Deutschen Birgit Strobl verheiratet, die er bei einem seiner Konzerte kennenlernte. Er hat zwei Kinder aus seiner ersten Ehe.  

Andy Borg lebt zwar seit Jahrzehnten in Deutschland, doch im Herzen ist der Schlagerstar bis heute ein echter Wiener! Am 2. November 1960 als Adolf Andreas Meyer im Norden der österreichischen Hauptstadt im Stadtteil Floridsdorf geboren, schlug der spätere Sänger und ,Musikantenstadl‘-Mann erstmal eine konventionelle Laufbahn ein: Nach dem Abschluss der Mittelschule absolvierte Andy Borg in Klosterneuburg, Niederösterreich, eine Lehre als Automechaniker und besuchte die Berufsschule im nahen Amstetten. Obwohl er seinen Beruf stets gern ausübte, spielten Autos in seiner Freizeit eine untergeordnete Rolle. Viel lieber hörte und sang er schon in seiner Jugend deutschsprachige Schlagerlieder, trat immer mal wieder auf kleinen Bühnen in und rund um Wien auf.

Als der Österreichische Rundfunk (ORF) 1981 im Rahmen seiner TV-Show ,Die große Chance‘ nach neuen Talenten suchte, witterte Andy Borg seine Chance. Er ging zum Casting, sang und siegte: Schlagertexter und Musikproduzent Kurt Feltz, der etwa schon mit Showgrößen wie Peter Alexander, Connie Francis und Caterina Valente gearbeitet hatte, fand Gefallen am musikalischen Talent des 21-jährigen Mechanikers und nahm in spontan unter Vertrag. Aus Andreas Meyer wurde Andy Borg – ein neuer Stern am Schlagerhimmel war geboren.

Andy Borg: ,Adios Amor‘ machten ihn über Nacht zum Schlagerstar

Kurtz Feltz schrieb Andy Borg den Titel ,Adios Amor‘ auf den Leib, der ihn 1982 über Nacht an die Spitze der österreichischen und deutschen Charts katapultierte. „Als ich in Klosterneuburg als Mechaniker gearbeitet und mich um Straßenpflegegeräte gekümmert habe, ist der Titel in Deutschland in die Charts gegangen“, erzählte er später der dpa von den Anfängen seiner Karriere. „Ich wär‘ auch in meinem Beruf glücklich gewesen, aber tauschen würd‘ ich jetzt doch nicht mehr wollen.“ Den Brotberuf hängte Andy Borg schnell an den Nagel. Denn auch das gleichnamige Album ,Adios Amor‘ schoss im Österreich an die Chartspitze, in Deutschland auf Platz zwei. Der kometenhafte Aufstieg des Wieners ist umso erstaunlicher, als Anfang der 1980er-Jahre die Deutsche Welle den klassischen Schlager fast vollständig aus den Hitparaden verdrängt hatte. Doch Andy Borg schaffte die Trendumkehr. ,Adios Amor‘ verkaufte sich im deutschsprachigen Raum mehr als 14 Millionen Mal.

Auf die erste Chart-Nummer-Eins folgten Schlag auf Schlag weitere Erfolge mit ,Arrivederci Claire‘, ,Ich will nicht wissen, wie du heißt‘ und ,Weil wir uns lieben‘, die bis heute allesamt zu Andy Borgs größten Hits zählen. 1984 veröffentlichte der Schlagerstar sein zweites Album ,Zärtliche Lieder‘, das in Österreich prompt erneut Platz eins holte. In der Schweiz gab er mit Platz fünf sein Chart-Debüt, in Deutschland landete ,Zärtliche Lieder‘ auf dem 12. Rang.

Andy Borgs Musikerfolge: 31 Alben und unzählige Preise und Auszeichnungen

Doch all das war erst der Anfang: Bis heute hat Andy Borg Sage und Schreibe 31 Alben veröffentlicht. Vier davon schafften es in Österreich auf Platz Eins, elf in die Top 10. In Deutschland und der Schweiz landete Andy Borg jeweils einmal in den Top 10, weitere zwölf bzw. acht Alben waren in den Hitparaden vertreten. Das jüngste Werk des Wieners, ,Es war einmal – Lieder die Geschichten erzählen‘ (2020), schrammte in seiner Heimat nur knapp an der Chartspitze vorbei – und das fast 30 Jahre nach seinem ersten Nummer Eins-Hit in Österreich! Vielleicht kann der Sänger den ja mit seinem Nachfolger wiederholen.

Auf Andy Borgs Charthits folgten Preise. 1983 bekam der Schlagerstar mit der Goldenen Stimmgabel seine erste Auszeichnung verliehen. Insgesamt erhielt er bis heute zehn Goldene Schallplatten, drei in Platin und eine in Diamant. Ab den 1980er-Jahren war er auch regelmäßig in TV-Shows im ganzen deutschsprachigen Raum zu sehen. Einen der größten Triumphe am Anfang seiner Karriere fuhr er 1990 beim ,Grand Prix der Volksmusik‘ ein, wo Andy Borg gemeinsam mit dem Kinderstar Alexandra das Lied ,Komm setz‘ die auf an Sonnenstrahl‘ zum Besten gab. Das Duo holte hinter den Kastelruther Spatzen und dem Alpentrio Tirol die Bronze-Medaille im Eurovision-Wettsingen.

,Schlagerparade‘ bis ,Musikantenstadl‘: Andy Borgs Zweitkarriere als TV-Entertainer

Im Fernsehen machte Andy Borg schon bald nicht nur als Gesangs-Act Karriere, sondern auch als Moderator und Entertainer: Ab 1996 präsentierte der österreichische Schunkelsänger die ,Schlagerparade der Volksmusik‘ (ARD). In der 45-minütigen Musikshow tauchte Monat für Monat das Who is Who der Szene auf, von Patrick Lindner bis Heintje, von Stefanie Hertel bis Thomas Forstner. Im Sommer 2003 kippte der TV-Sender das Format nach 138 Ausgaben aus dem Programm. Doch Andy Borgs Comeback ließ nicht lange auf sich warten: Bereits im Herbst desselben Jahres moderierte er den nun doppelt so langen Nachfolger ,Festival der Sieger‘, zwischendurch lief einmalig die ,Schlagerparade der Sieger‘.

Als Karl Moik 2006 den ,Musikantenstadl‘ abgab, galt Andy Borg schnell als logischer Nachfolger. Im September gab er seinen Einstand auf der von ARD, ORF und SRF coproduzierten Livesendung, unterhielt ab diesem Zeitpunkt regelmäßig ein Millionenpublikum. Am 7. Mai 2011 moderierte er mit der Kroatien-Ausgabe seinen ersten Auslands-,Stadl‘. Doch neun Jahre nach dem Einstand war alles aus. Die TV-Sender einigten sich darauf, Andy Borg als ,Musikantenstadl‘-Gesicht abzusetzen. Hinter den Kulissen wurde gemunkelt, der Moderator sei den Senderbossen schlicht zu alt geworden, man wünsche sich ein jüngeres Aushängeschild für die Show.

Der Schlagerstar selbst mobilisierte seine Fans, wollte nicht aufgeben, doch die TV-Macher saßen am längeren Ast. Am 27. Juni 2015 gab Andy Borg in Pula (Kroatien) seinen ,Musikantenstadl‘-Abschied, sang als letztes Lied seinen Megahit ,Adios Amor‘. Dazu brachte er mit ,33 Jahre Adios Amore – 33 große Erfolge‘ ein seinen ,Stadl‘-Fans gewidmetes Album heraus. „Ich habe mir so sehr gewünscht und dafür gekämpft, dass der ,Stadl‘ weitergeht“, meinte er nach der letzten Show. „Dass ich bei der Verlängerung nun nicht mehr dabei bin, schmerzt natürlich.“ Der Erfolg besagter Verlängerung mit wechselnden, jüngeren Moderatoren, darunter Jörg Pilawa und Francine Jordi, blieb übrigens aus. Mittlerweile findet der ,Stadl‘ nur noch einmal pro Jahr, zu Silvester, statt.

Andy Borg selbst ist seit Dezember 2018 regelmäßig mit seiner Nachfolgershow ,Schlagerspaß mit Andy Borg‘ auf SWR zu sehen. 

Andy Borg privat: Zwei Hochzeiten und zwei erwachsene Kinder

Privatleben und Job gehen bei dem österreichischen Sänger und Moderator seit vielen Jahren Hand in Hand. Seine Ehefrau Birgit fungiert gleichzeitig als seine Managerin. Die Liebesgeschichte der beiden klingt ein wenig wie direkt aus Andy Borgs romantischen Schlagerliedern: Der österreichische Sänger und die deutsche Bankangestellte lernten sich Anfang der 1990er-Jahre bei einem seiner Auftritte kennen. Birgit Strobl saß damals als Fan im Publikum. Man lief sich zufällig nach der Show über den Weg, die Chemie stimmte sofort. Seit 1992 sind Andy Borg und Birgit offiziell ein Paar. Am 30. Juli 1999 krönten sie mit ihrer Hochzeit das gemeinsame Glück. Der Schlagerstar brachte mit Jasmin und Patrick zwei Kinder aus seiner ersten Ehe in die Beziehung mit. Die vier leben seither das klassische Patchwork-Modell. 

Ganz im Gegensatz zu anderen Promipaaren verläuft die Beziehung von Andy Borg und Birgit seit mehr als 20 Jahren harmonisch und skandalfrei. Während er auf der Bühne steht, zieht sie im Hintergrund die Fäden, managt neben Konzerten und Auftritten bei TV-Shows etwa auch die Medienagenden. Und jubelt ihm bei seinen Shows oft – ganz wie zu Anfangszeiten – aus der ersten Reihe zu. Immer wieder macht Andy Borg seiner Frau auch öffentliche Liebeserklärungen, widmet ihr Lieder bei seinen Auftritten oder veröffentlicht gemeinsame Fotos auf Facebook. Das Paar lebt in Thrynau nahe Passau und ist im Urlaub bevorzugt in Italien anzutreffen. 

Andy Borg ist sozial sehr engagiert, auch wenn er seine Projekte ungern an die große Glocke hängt. Mit dem ,Musikantenstadl‘-Team unterstützte er etwa schon Hochwasseropfer, als Sänger trat er etwa schon mit Kindern auf Weihnachts-Benefizkonzerten auf. 

Auch interessant

Kommentare