1. tz
  2. Stars

„In die Hose gepinkelt“: Anna-Maria Ferchichi hat mit Blasenschwäche zu kämpfen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Anna-Maria mit einem der Babys auf dem Arm, daneben mit Bushido
Anna-Maria Ferchichi hat vor kurzem Drillinge bekommen © Instagram/Anna-Maria Ferchichi

Sie „pinkelte“ sich in die Hose: Anna-Maria Ferchichi erlebte Inkontinenzprobleme nach Geburten ihrer Kids. Die Mama entschied sich schließlich für eine spezielle Behandlung.

Berlin – Die Geburten ihrer Kids gingen nicht spurlos an ihr vorbei: Anna-Maria Ferchichi (40) hatte mit Inkontinenzproblemen zu kämpfen. Die in Delmenhorst geborene Prominente ist Mama von insgesamt acht Kindern, nachdem sie und ihr Ehemann Bushido (43) im November 2021 ihre niedlichen Drillinge auf der Welt begrüßten. Auf Instagram lässt die Powerfrau ihre Follower mit Schnappschüssen und Videos regelmäßig an ihrem Alltag mit ihrer lebhaften Rasselbande teilhaben. 
 
In einer ihrer Instagram Stories sprach sie jetzt offen darüber, dass sie nach den Geburten ihres Nachwuchses mit Blasenschwäche zu kämpfen hatte. Das Problem habe sie zum ersten Mal nach ihrer zweiten Entbindung bemerkt, wobei ihre Beckenbodenspannung nach drei weiteren Babys komplett verschwunden gewesen sei. „Wenn ich geniest habe und nicht meine Beine überkreuzt hatte, ist öfter mal ein bisschen in die Unterhose gegangen“, verriet die Ehefrau des Rappers. Der Schönheit sei es besonders wichtig, über das Tabuthema aufzuklären, das so viele Mütter etwas angeht.

Anna-Maria Ferchichi kämpfte nach Geburten mit Blasenschwäche

Nach einem Besuch im Fitnessstudio beschloss die achtfache Mutter schließlich, etwas gegen ihr Inkontinenzproblem zu unternehmen. Beim Seilspringen sei es zu einem ihr sehr unangenehmen Fauxpas gekommen, wobei sie sich „tatsächlich in die Hose gepinkelt“ habe. Die stolze Mama von Drillingen enthüllte: „Schon beim fünften, sechsten Sprung habe ich mir tatsächlich in die Hose gepinkelt.“ Auf dem Weg nach Hause sei ihr der Vorfall so peinlich gewesen, dass ihr sogar die Tränen gekommen seien. Sie unterzog sich daraufhin einer speziellen Behandlung, die zwar schmerzhaft war, sich für sie jedoch gelohnt habe.

Auch interessant

Kommentare