Was will sie uns damit sagen?

Mareile Höppner (ARD): Moderatorin fühlt sich „wie ein Mixer“? - Seltsame Abmoderation begeistert Fans

Mareile Höppner ist für lockere Moderationen bekannt. Doch diese Bewegungen verwirren doch. In einem „brisant“-Beitrag kreiste sie ihren Körper im Studio. Es steckt scheinbar ein ernster Gedanke dahinter.

  • Die Corona-Pandemie hat Deutschland weiterhin fest im Griff.
  • Mareile Höppner sendete bei „brisant“ (ARD) nun einen Beitrag zur Situation.
  • Ihre ungewöhnlichen Gesten haben einen aktuellen Bezug.

Leipzig - Mareile Höppner nimmt die Arme nach oben, bildet einen Kreis und schwingt den Oberkörper. „Man soll sich manchmal fühlen wie ein Mixer“, lacht die sie. Mareile Höppner ist für ihre lockeren An- und Abmoderationen bekannt, doch was will uns die Moderatorin denn damit sagen?

Mareile Höppner („brisant“/ARD) mit ungewöhnlicher Abmoderation: „Selbst in diesen Abstandzeiten ...“

Lachen während Corona? Die Pandemie bietet wohl vielen Menschen nicht häufig die Gelegenheit einfach laut Loszulachen. Doch genau darum ging es im aktuellen „brisant“ Beitrag. Lachen. „Selbst in diesen Abstandzeiten, hören wir, gibts ein paar Tricks, dass uns das Lachen nicht vergeht“, prophezeite Höppner vor dem Beitrag.

Lachen soll uns helfen den Lockdown leichter zu bewältigen, meint Lachtrainerin Cornelia Leisch. Sie bietet ihre Trainings derzeit als Online-Seminare an. Da geht es um virtuelles Hände Schütteln, gemeinsames Lachen bis zum Lachflash und tatsächlich: Sich selbst wie ein Mixer zu fühlen. Die Teilnehmer nehmen, ähnlich wie Mareile, die Hände über den Kopf und kreisen.

Mareile Höppner („brisant“/ARD): Auch während der Pandemie verliert sie die gute Laune nicht - Fans sind begeistert

Nun wissen wir woher Mareile Höppner, die während der Pandemie auch auf Instagram für gute Laune sorgt, die eigenartigen Bewegungen hatte. Und bei der Moderatorin scheint die Übung ihren Zweck zu erfüllen. „Also bei mir hat es jetzt funktioniert“, lacht sie nach dem Beitrag. „Und ich nehme das mit, man soll sich ab und zu fühlen wie ein Mixer. Das war das beste Bild.“

Mareile Höppner fühlte sich in einer ihrer „brisant“- Sendungen „wie ein Mixer“ und amüsierte ihre Fans.

„Lachen macht so viel mit einem und man sollte es eigentlich ständig tun“, leitet sie gleich weiter zum nächsten Thema. Doch die Übungen scheinen ihr tatsächlich Spaß zu bereiten, denn auch während der Überleitung hört man das Schmunzeln der Moderatorin deutlich heraus. „Sie hören, ich lach noch nach“, meint sie und „So, ich wisch die Tränchen weg, es wird ein wenig ernster jetzt.“ Na ja, nicht so ganz. Denn auch während der folgenden Anmoderation zu Kate Hudson wischt sich die Moderatorin noch die Lach-Tränchen aus den Augen. Gut so. Ihre Fans feiern die ungewöhnliche Abmoderation. Auf Instagram teilen sie den Beitrag und kommentieren „Heute schon gelacht? Mareile ja.“ und „Herrlich“. Die Moderatorin teilte die Kommentare in ihrer Instagram-Story.

Sollten wir uns alle in Zeiten der Pandemie also hin und wieder wie ein Mixer fühlen? Lachen ist bekanntlich die beste Medizin. Und viele haben ihren Humor scheinbar auch in Zeiten des Coronavirus nicht verloren. (chd)

Rubriklistenbild: © www.instagram.com/p/CHqGKH9hnZL/

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare