„Ich muss irgendwie damit umgehen“

Eigenwilliges Angebot an bekannten Ballermann-Star: Ein Fan bietet viel Geld - Sänger komplett ratlos

Der erfolgreiche Ballermann-Star Lorenz Büffel bekommt ein Angebot, das in schweren Zeiten die Kasse aufbessern könnte. Doch das lehnt er vehement ab.

  • 500 Euro für getragene Socken - das bietet ein Fan dem Ballermann-Star Lorenz Büffel.
  • Der Sänger veröffentlicht das Ekel-Angebot in seinen Storys auf Instagram.
  • Wird er darauf eingehen?

Limburg - Die aktuelle Lage ist für Ballermann-Stars wie Lorenz Büffel nicht leicht. Absolvierte er vor der Corona-Krise noch bis zu 250 Auftritte im Jahr, herrscht nun schon eine ganze Weile Flaute. Konzerte in überfüllten Partylocations auf Mallorca sind derzeit undenkbar. Da könnten 500 - fast geschenkte - Euro ein verlockendes Angebot sein. Was ein User dafür von dem „Johnny Däpp“-Star fordert, ist ihm dann aber doch zu skurril.

Denn auf Instagram bot ihm ein User jetzt wohl diese stattliche Summer für, aufgepasst, gebrauchte Socken, wie Express.de berichtet. Der Sänger hat den Chat mit dem eigenwilligen Angebot in seiner Story veröffentlicht. Von der Geschäftsidee war Lorenz Büffel wohl aber alles andere als begeistert und ging auf Distanz.

Mallorca-Star Lorenz Büffel wird ein skurriles Geschäft auf Instagram vorgeschlagen

Doch so leicht gab sich der enttäuschte Fan nicht geschlagen. „Na, ich würde gern getragene Socken von Ihnen kaufen“, wagt er einen neuen Versuch. Nach höflicher Ablehnung versucht es der Mallorca-Star mit Humor: „Durch extreme Büffel-Schweißfüße würde ich Ihnen davon abraten.“ Ob das den Socken-Freund überzeugen konnte, von seinem Ansinnen abzulassen, ist nicht ganz klar. Allerdings schiebt Büffel noch eine ziemlich eindeutige Botschaft in seiner Instagram-Story hinterher: „Ich muss irgendwie damit umgehen, dass einer meine Socken kaufen will für 500 Euro. Das ist schon irgendwie krass. Kauft euch bitte eure eigenen Socken und hört auf mit diesen Fake-Profilen“

Vom Ballermann-Star zum Würstchenverkäufer: In der Corona-Krise wird Büffel kreativ

Außerdem scheint es, als habe der Sänger sich bereits anderweitig umgeschaut. Da er momentan nicht auftreten kann, betreibt er in seiner Wahlheimat Limburg einen Food-Truck. Seit etwa vier Monaten verkauft Lorenz Büffel Würstchen und Fast Food – und das, ohne zuvor je Erfahrungen in der Gastronomie gemacht zu haben.

Doch die Motivation ist groß. Schließlich ist im vergangenen September sein Sohn Leo zur Welt gekommen. Für seine Familie will der Sänger unbedingt sorgen können, wie er in einem Interview mit ProSieben berichtet. „Zu viele Nullnummern mit keinem Verkauf kann ich mir nicht leisten“, sagt er nach Anlaufschwierigkeiten mit seinem Imbisswagen. „Das muss wirklich laufen“, schließt er. Büffel hofft sicherlich darauf, bald wieder ein größeres Publikum anheizen zu dürfen. (mam)

Rubriklistenbild: © Christoph Hardt/imago images / Future Image

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare