„Lasst uns positiv bleiben“

Beatrice Egli gruselt sich: Plötzlich mitten in einer „Geisterstadt“

Beatrice Egli am ausgestorbenen Züricher Flughafen.
+
Beatrice Egli läuft durch eine Gesiterstadt.

Beatrice Egli ist unterwegs zum nächsten Termin und findet sich plötzlich in einer „Geisterstadt“ wieder. Erst gruselt sich der Schlager-Star, ihre gute Laune lässt sich Egli aber nicht verderben. Wo sie wohl ist?

Zürich - Beatrice Egli kennen wir als den sympathischen Sonnenschein, die Schlager-Sängerin verbreitet überall gute Laune. Deswegen lassen sich ihre 348.000 Instagram-Follower auch umso lieber von ihr durch den Tag mitnehmen. Regelmäßig gibt die 32-Jährige Blondine den Fans per Instagram-Stories Updates über ihr Leben. Gerade als Künstlerin ist es derzeit während der Corona-Pandemie ja nicht so einfach, Auftritte sind wegen der Menschenansammlungen verboten. Die vermisst Beatrice Egli als Schlagersängerin natürlich sehr. Immer wieder postet sie Ausschnitte aus alten Konzerten.

Immerhin: Ihren neuen Weihnachtssong „Kleiner Stern“ konnte die gebürtige Schweizerin zum Beispiel gerade wieder in der Fernsehshow „Das Adventsfest der 100.000 Lichter“ performen, die von Florian Silbereisen moderiert wurde. Sie präsentierte sich in einem wunderschönen weißen Hochzeitskleid - auch die Gerüchteküche um eine Liaison mit Florian Silbereisen kochte.

Beatrice Egli: Unterwegs in einer „Geisterstadt“

Beatrice Egli am ausgestorbenen Züricher Flughafen.

Trotz Corona heißt es für Beatrice Egli also ab und an: Rein ins Flugzeug für die nächste Dienstreise. Bei ihrem derzeitigen Ausflug scheint sich der Schlager-Star aber ganz schön unwohl zu fühlen. Sie filmte sich jetzt am Züricher Flughafen - und der war wegen der Corona-Pandemie völlig ausgestorben! Der Schlager-Star erzählt: „Ich bin gerade in der Geisterstadt Zürich Flughafen. Einfach nichts los. Ich bin jetzt auch seit sehr langer Zeit wieder das erste Mal am Flughafen und das ist schon...“ Sie zieht die Augenbrauen hoch und macht einen ängstlichen Gesichtsausdruck. „Komisch“, beschreibt sie.

Beatrice Egli: „Lasst uns positiv bleiben“

Ein Bienen-Karussell am Züricher Flughafen.

Aber Beatrice Egli wäre nicht Beatrice Egli, würde sie nicht etwas Positives an der Situation finden. „Lasst uns positiv bleiben“, sagt sie, und packt einen „positive vibes“-Sticker auf ihre Story. „Ich wünsche euch einen tollen Tag mit guter Energie“, fügt sie hinzu. Noch etwas Gutes scheint die „Geisterstadt“ zu haben: die Kinderspielecken sind ebenfalls leer! Scheinbar hat die Sängerin an einem Bienen-Karussell Gefallen gefunden. Das postet sie mit dem „Biene Maja“-Song. Gut, dass die Sängerin ihre gute Laune trotz der komplizierten Situation nicht verliert. Ob sie auch eine Runde auf dem Karussell gedreht hat?(jh)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare