Laurèl, Riani & Co

Berliner Modewoche läuft sich warm

Ein Modelabel setzt auf Nachhaltigkeit: Greenshowroom. Foto: Britta Pedersen
1 von 9
Ein Modelabel setzt auf Nachhaltigkeit: Greenshowroom. Foto: Britta Pedersen
Sommerliches Grün bei Marc Cain. Foto: Jens Kalaene
2 von 9
Sommerliches Grün bei Marc Cain. Foto: Jens Kalaene
Renate Künast (3. v.l; Bündnis 90/Die Grünen) interessiert sich offenbar für nachhaltige Mode von Greenshowroom. Foto: Britta Pedersen
3 von 9
Renate Künast (3. v.l; Bündnis 90/Die Grünen) interessiert sich offenbar für nachhaltige Mode von Greenshowroom. Foto: Britta Pedersen
Karin Veit verabschiedet sich nach Jahrzehnten aus dem Unternehmen Marc Cain. Foto: Jens Kalaene
4 von 9
Karin Veit verabschiedet sich nach Jahrzehnten aus dem Unternehmen Marc Cain. Foto: Jens Kalaene
Models zeigen die neuen Kreationen des Labels Laurel. Foto: Britta Pedersen
5 von 9
Models zeigen die neuen Kreationen des Labels Laurel. Foto: Britta Pedersen
Glänzende Aussichten für 2019. Foto: Jens Kalaene
6 von 9
Glänzende Aussichten für 2019. Foto: Jens Kalaene
Die Schauspielerin Anja Kling kam in Schwarz-weiß zur Fashion Week. Foto: Britta Pedersen
7 von 9
Die Schauspielerin Anja Kling kam in Schwarz-weiß zur Fashion Week. Foto: Britta Pedersen
Der Heino Ferch brachte seine Frau Marie-Jeanette mit zur Show des Labels Laurel. Foto: Britta Pedersen
8 von 9
Der Heino Ferch brachte seine Frau Marie-Jeanette mit zur Show des Labels Laurel. Foto: Britta Pedersen

Modelabels stellen in der deutschen Hauptstadt ihre neuen Kollektionen vor. Insgesamt präsentieren sich bei der Fashion Week bis Freitag etwa 3500 Aussteller bei 200 Veranstaltungen.

Berlin (dpa) - Promiauflauf bei der Berliner Fashion Week (3. bis 7. Juli): Schauspieler wie Heino Ferch, Veronica Ferres, Bettina Zimmermann, Anja Kling oder Marie Bäumer haben sich bei den Laufstegschauen angesagter Labels sehen lassen. Vor allem bei Laurèl und Marc Cain war der Andrang groß.

Am Mittwoch sorgten alpenländische Akzente für Überraschung. Das Kitzbüheler Familienunternehmen Sportalm schickte eine Truppe waschechter Schuhplattler auf den Catwalk, um seine neue Kollektion "Sugar Rush" vorzustellen. Dominant waren neongelbe Akzente zu hellen, oft schlangengemusterten Stoffen. Am Schluss gab es das notorische Dirndl sogar in schulterfreier Variante.

Rebekka Ruétz, ebenfalls aus Österreich, setzte einen Kontrapunkt mit kunterbuntem Riesenkaro, das an die Rasterbilder von Piet Mondrian erinnert. Mehrfach stülpte sie ein zweites Oberteil aus durchsichtiger Plastikfolie über ihre Entwürfe. Mit Spannung wurden für den Abend auch die Kollektionen von Riani, Marcel Ostertag und Danny Reinke erwartet.

Die Show von Marc Cain endete mit etwas Wehmut: Die Chefdesignerin Karin Veit geht nach 43 Jahren bei dem Label in den Ruhestand. Sie wurde am Dienstagabend mit tosendem Applaus, Ovationen und einem riesigen Blumenstrauß verabschiedet.

In ihrer letzten Kollektion setzte sie auf afrikanisch anmutende Prints, kräftige Farben und Kopfschmuck: Alle Models trugen Bandanas oder Turbane aus bunten Tüchern. Dazu kombinierten sie überdimensionale Ohrringe - ob als Creole oder fast bis zur Schulter hängend aus Kunststoff in leuchtenden Farben.

Insgesamt präsentieren sich bei der Fashion Week bis Freitag etwa 3500 Aussteller bei 200 Veranstaltungen. Die Organisatoren rechnen mit rund 100.000 Fachbesuchern.

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.