Ehe-Aus

Boris Becker und Lilly haben sich getrennt

Neun Jahre hat die Ehe von Boris und Lilly Becker gehalten. Foto: Rolf Vennenbernd
1 von 6
Neun Jahre hat die Ehe von Boris und Lilly Becker gehalten. Foto: Rolf Vennenbernd
Boris Becker und seine Frau Lilly waren 13 Jahre zusammen. Foto: Georg Wendt
2 von 6
Boris Becker und seine Frau Lilly waren 13 Jahre zusammen. Foto: Georg Wendt
Ein Liebesschloss, das Lilly Becker 2014 an der Kölner Hohenzollernbrücke angebracht hat. Foto: Rolf Vennenbernd
3 von 6
Ein Liebesschloss, das Lilly Becker 2014 an der Kölner Hohenzollernbrücke angebracht hat. Foto: Rolf Vennenbernd
Ein glücklicher Tag - damals: Boris und Lilly Becker am 12.06.2009 nach ihrer standesamtlichen Trauung im Schweizer Segantini Museum. Foto: Arno Balzarini
4 von 6
Ein glücklicher Tag - damals: Boris und Lilly Becker am 12.06.2009 nach ihrer standesamtlichen Trauung im Schweizer Segantini Museum. Foto: Arno Balzarini
Boris und Lilly Becker feiern auf dem Oktoberfest. Foto: Felix Hörhager
5 von 6
Boris und Lilly Becker feiern auf dem Oktoberfest. Foto: Felix Hörhager
Lilly und Boris Becker 2016 bei der Spendengala "Ein Herz für Kinder" in Berlin. Foto: Britta Pedersen
6 von 6
Lilly und Boris Becker 2016 bei der Spendengala "Ein Herz für Kinder" in Berlin. Foto: Britta Pedersen

Das Privatleben von Tennis-Star Boris Becker rückt mal wieder in den Mittelpunkt. Die Sportlegende und seine Ehefrau Lilly gehen getrennte Wege - fast genau neun Jahre nach ihrer rauschenden Hochzeit.

Berlin (dpa) - Der Tennis-Star Boris Becker und seine Ehefrau Lilly haben sich getrennt. Das teilte ein Anwalt des dreifachen Wimbledon-Siegers am Dienstag in Berlin mit. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Dem Anwalt zufolge erfolgte die Trennung "einvernehmlich und freundschaftlich". Becker (50) und das niederländische Model Sharlely "Lilly" Kerssenberg (41) hatten sich 2005 kennengelernt und am 12. Juni 2009 geheiratet.

Seit Monaten sorgten Meldungen über Boris Beckers finanzielle Situation und über mögliche Beziehungsprobleme für Schlagzeilen. Schon früher waren Details aus seinem Privatleben immer wieder in die Öffentlichkeit gerückt, unter anderem zu der sogenannten Besenkammer-Affäre mit Angela Ermakova.

Schon der pompösen Hochzeit des Paares war ein Auf und Ab vorausgegangen. Becker hatte das Model eigentlich verlassen - und sich mit Sandy Meyer-Wölden verlobt. Nach drei Monaten löste er diese Verbindung aber wieder - und kehrte reumütig zu Lilly zurück.

Der Anwalt der Tennis-Legende, Christian-Oliver Moser, teilte mit: "Frau und Herrn Becker ist diese gemeinsame Entscheidung nach 13 Jahren Beziehung und über 9 Ehejahren nicht leichtgefallen. Am wichtigsten ist beiden Mandanten das Wohlergehen des gemeinsamen Sohnes Amadeus."

Weitere Hintergründe zu dem Schritt wolle er nicht mitteilen, sagte Boris Becker auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Auch in den sozialen Medien äußerten sich die beiden Prominenten nicht zu ihrer Entscheidung.

Zum 50. Geburtstag Beckers im vergangenen November hatte Lilly ihrem Mann noch eine öffentliche Liebeserklärung gemacht: "Du hast mir ein Leben geschenkt, von dem wahrscheinlich alle Mädchen träumen", schrieb sie in einem Brief, den die Zeitschrift "Bunte" veröffentlichte.

Lilly Becker erwähnte darin "emotionale Dinge wie tiefe Liebe und Vertrauen, aber auch Materielles wie luxuriöse Reisen im Privatjet, elegante Designermode, noble Autos, exklusive Veranstaltungen und noch vieles mehr". Für all das könne sie ihm gar nicht genug danken. Ihr im Februar 2010 geborener Sohn Amadeus sei das allergrößte und wichtigste Geschenk.

Boris und Lilly Becker lebten in London. Boris Becker, der zuvor mit Barbara Becker verheiratet war und insgesamt vier Kinder hat, ist seit vergangenem Jahr als sogenannter Head of Men’s Tennis beim Deutschen Tennis Bund engagiert. Derzeit ist er zudem als TV-Experte bei den French Open in Paris für Eurosport im Einsatz.

Bild-Bericht

Becker bei den French Open

Lilly Becker bei Instagram

Boris Becker bei Twitter

Kanzlei Irle Moser

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.