Modewoche in Paris

Bravo, Lily-Rose! Tops und Flops der Pariser Couture

Starker Auftritt: Lily-Rose Depp und Karl Lagerfeld. Foto: François Mori
1 von 5
Starker Auftritt: Lily-Rose Depp und Karl Lagerfeld. Foto: François Mori
Bei der Show von Schiaparelli stimmte auch die Atmosphäre. Foto: Thibault Camus
2 von 5
Bei der Show von Schiaparelli stimmte auch die Atmosphäre. Foto: Thibault Camus
Model Bella Hadid sah bei der Vauthier-Show zauberhaft aus, die Musik dazu war eher gewöhnungsbedürftig. Foto: Zacharie Scheurer
3 von 5
Model Bella Hadid sah bei der Vauthier-Show zauberhaft aus, die Musik dazu war eher gewöhnungsbedürftig. Foto: Zacharie Scheurer
Der "Grand Bal Christian Dior" war DIE Party der Modewoche in Paris. Foto: Zacharie Scheurer
4 von 5
Der "Grand Bal Christian Dior" war DIE Party der Modewoche in Paris. Foto: Zacharie Scheurer
Bei Iris van Herpen war es recht finster. Foto: Zacharie Scheurer
5 von 5
Bei Iris van Herpen war es recht finster. Foto: Zacharie Scheurer

Die Tochter von Vanessa Paradis und Johnny Depp stach bei Chanel alle anderen in einem roséfarbenen Rüschentraum aus. Alexandre Vauthier hingegen hält den Rekord bei der nervigsten Schauenmusik. Ein subjektives Ranking der Schauen.

Paris (dpa) - Vive l'Élegance! Die Haute Couture-Schauen für Frühjahr/Sommer 2017 standen diesmal ganz im Zeichen von Handwerk und Pariser Chic. Rund 30 Modehäuser zeigten in der französischen Hauptstadt vier Tage lang ihre Entwürfe der "Hohen Schneiderkunst".

Karl Lagerfeld inszenierte für Chanel Komplett-Looks in höchster Perfektion, Jean Paul Gaultier offenbarte überbordende Kreativität mit Entwürfen für einen Ausflug aufs Land. Es gab viel Schönes, aber auch Schräges. Hier eine Liste der Tops und Flops:

- Top: Der Laufsteg-Auftritt von Lily-Rose Depp im Finale von Chanel. Im roséfarbenen Rüschenkleid mit Bubikleid und am Arm von Karl Lagerfeld stahl die 17-jährige Tochter von Vanessa Paradis und Johnny Depp allen die Schau.

- Flop: Die unfassbar schlecht gekleideten Besucher bei der Kultmarke Vêtements. Ein Aufmarsch der Geschmacklosigkeiten. Witwe-Bolte-Kappen und ausladende Bomberjacken, Filzlatschen über dicken Socken, Dominastiefel zum prallen Minirock.

- Top: Die angenehme Salon-Atmosphäre bei Schiaparelli und bei Chanel. Meist quetschen sich die Schauenbesucher auf winzigen, gedrängt stehenden Stühlen während eines lärmenden Spektakels. Umso mehr genossen die Zuschauer die ruhige Stimmung in den lichten Räumen von Schiaparelli und die gemütlichen Sofaplätze bei Chanel. 

- Flop: Der anstrengende Soundtrack bei Alexandre Vauthier. Laute Motorengeräusche, plärrende Musik. Die Nerven lagen schon vor der Schau blank.

- Top: Die beste Party feierte Dior. Anlässlich der ersten Haute-Couture-Schau der Designerin Maria Grazia Chiuri lud das Modehaus zu einem Maskenball ins Musée Rodin. Die Besucher tanzten in einem märchenhaft inszenierten Ambiente bis in den Morgen.

- Flop: Die Finsternis bei Iris van Herpen. Gefährlich dunkel war es bei Iris van Herpen, die ihre Kreationen im Kulturzentrum "Maison de Métallos" in schwarzen Wänden und mit fast schwarzem Laufsteg zeigte. Eine Redakteurin stürzte auf der Treppe, weil sie nichts sehen konnte. Dass das Mitschreiben fast unmöglich war, erschien da als das kleinere Übel. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare