Popstar

Britney Spears' Manager zieht sich zurück

Der Streit um die Vormundschaft von Britney Spears geht weiter. Jetzt hat sich ihr Manager verabschiedet.

Los Angeles - Der langjährige Manager von Popstar Britney Spears hat übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge gekündigt.

„Es ist über 2,5 Jahre her, dass Britney und ich uns das letzte Mal gesprochen haben und sie mir mitteilte, dass sie eine unbefristete Arbeitspause einlegen wollte“, steht in einem Brief von Larry Rudolph an die Vormunde von Spears, ihren Vater James Spears und Jodi Montgomery. Das Schreiben wurde vom Branchenmagazin „Deadline“ veröffentlicht, der Inhalt von mehreren weiteren US-Medien bestätigt.

Rudolph schrieb außerdem, dass ihm zu Ohren gekommen sei, dass Spears die Absicht geäußert habe, ihre Karriere offiziell zu beenden. „Und als ihr Manager glaube ich, dass es im besten Interesse von Britney ist, aus ihrem Team auszuscheiden, da meine professionellen Dienste nicht mehr benötigt werden.“ Rudolph hatte seit Mitte der 90er-Jahre für den Popstar („Baby one more Time“, „Toxic“) gearbeitet.

Seine Kündigung fällt in die Zeit eines hochkochenden Streits um die seit 2008 bestehende Vormundschaft über Spears' Finanzen und ihre persönliche Freiheit. Die 39-Jährige hatte im Juni vor Gericht ein Ende der Vormundschaft gefordert. Spears erklärte, sie fühle sich von ihrer Familie und von Managern ausgenutzt. Sie werde kontrolliert und könne selbst nicht über ihr Leben bestimmen. Die Vormundschaft war ursprünglich wegen beruflicher und privater Probleme der Sängerin ihrem Vater übertragen worden. dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare