"Stress ohne Grund"

Urteil: Bushido-Song zu Unrecht auf Index

+
Bushidos Beschwerde wurde Recht gegeben.

Münster - Der umstrittene Song „Stress ohne Grund“ des Rappers Bushido steht nach einer Gerichtsentscheidung zu Unrecht auf dem Index für jugendgefährdende Medien.

Das Oberverwaltungsgericht Münster gab am Mittwoch einer Beschwerde des Rappers in einem Eilverfahren statt. Die Indizierung sei rechtswidrig, weil die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien dabei nicht ausreichend geprüft habe, ob es sich um Kunst handele. Die Prüfer hätten zwischen den Belangen des Jugendschutzes und der Kunstfreiheit abwägen müssen. Die Bundesprüfstelle hatte das Musikvideo und die Musik-CD „NWA“ des Interpreten Shindy mit dem von Bushido geschriebenen Song 2013 auf den Index gesetzt, weil der Inhalt zu Gewalt anrege sowie Frauen und Schwule diskriminiere. (AZ: 19 B 463/14)

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Florian Silbereisen: Fans vermuten unmissverständliche Botschaft an Ex-Freundin Helene Fischer
Florian Silbereisen: Fans vermuten unmissverständliche Botschaft an Ex-Freundin Helene Fischer
Boris Becker zeigt sich in London: Fans in Sorge um sein Gesicht - „Siehst brutal aus“
Boris Becker zeigt sich in London: Fans in Sorge um sein Gesicht - „Siehst brutal aus“
Helene Fischer und Florian Silbereisen: Ekel-Enthüllung nach Liebes-Ende
Helene Fischer und Florian Silbereisen: Ekel-Enthüllung nach Liebes-Ende
Laura Wontorra (Vox): Erleichterung bei Moderatorin und Ehemann - Geisterspiele erlaubt
Laura Wontorra (Vox): Erleichterung bei Moderatorin und Ehemann - Geisterspiele erlaubt

Kommentare