"Wir ändern das"

Caitlyn Jenner will sich für Transgender einsetzen

+
Caitlyn Jenner engagiert sich.

Berlin - Der transsexuelle TV-Star Caitlyn Jenner (66) möchte sich für Transgender-Menschen einsetzen. "Transgender werden oft als Abschaum betrachtet", sagte sie der "Welt am Sonntag".

Viele landeten als Obdachlose auf der Straße oder unternähmen Suizidversuche. "Wir ändern das", sagte Jenner. Transgender sind Menschen, die sich nicht mit dem Geschlecht ihrer Geburt identifizieren.

Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft, also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender, würden in vielen Staaten kriminalisiert, eingesperrt oder sogar hingerichtet. "Ich möchte mit denen sprechen, die Selbstmordgedanken haben oder jemanden kennen, der wegen seiner Sexualität umgebracht wurde", sagte sie. "Ich möchte der Welt zeigen: Wir sind kluge, lustige, mitfühlende Menschen."

Jenner, 1976 Zehnkampf-Olympiasieger, hatte im vergangenen Jahr verkündet, mit dem Leben als Mann abzuschließen und sich künftig Caitlyn zu nennen. "Meine Seele ist frei von irgendwelchen Belastungen. Es war einfach die Hölle, nicht als der Mensch zu leben, der ich war", sagte sie. Es sei ein traumhaftes Gefühl, jetzt ein ganz normaler Mensch zu sein. "Früher hatte ich einen Schrank mit Jungs- und einen mit Damenkleidung. Die Jungssachen sind jetzt alle weg." Ihren Wandel hatte Jenner unter anderem in einer TV-Doku dokumentiert.

Wird Caitlyn Jenner in Zukunft mit Männern ausgehen?

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Betrunkene schlagen ARD-Moderator auf Mallorca bewusstlos
Betrunkene schlagen ARD-Moderator auf Mallorca bewusstlos
Richard Gere verrät: So hätte „Pretty Woman“ eigentlich enden sollen
Richard Gere verrät: So hätte „Pretty Woman“ eigentlich enden sollen
So genial reagiert Tageszeitung auf Til Schweigers Leitungswasser-Klage
So genial reagiert Tageszeitung auf Til Schweigers Leitungswasser-Klage
„Kurz vor komplettem Zusammenbruch“: Prinz Harry gibt bewegendes Interview
„Kurz vor komplettem Zusammenbruch“: Prinz Harry gibt bewegendes Interview

Kommentare