1. tz
  2. Stars

Zieht Charlène doch nicht im Palast ein? Schwägerin spricht über Wohnsituation der Fürstin

Erstellt:

Von: Julia Volkenand

Kommentare

Fürst Albert und die gemeinsamen Kinder begrüßen Prinzessin Charlène von Monaco nach ihrer Heimkehr.
Fürst Albert und die gemeinsamen Kinder begrüßen Prinzessin Charlène von Monaco nach ihrer Heimkehr. © Eric Mathon / Prinzenpalast

Kaum ist Fürstin Charlène wieder in der Wahlheimat Monaco, schon brodelt die Gerüchteküche. Ihre Schwägerin verriet nun, dass die Fürstin womöglich gar nicht mehr im Palast einziehen wird.

Monaco - Ganze zehn Monate lang war Fürstin Charlène von Monaco (43) von ihrem Ehemann Fürst Albert (63) und ihren Zwillingen Jaques und Gabriella (6) getrennt. Seit Anfang der Woche ist sie endlich wieder daheim in Monaco. Doch nun werden Stimmen laut, dass die Fürstin gar nicht wieder im Palast einziehen möchte.

Dabei war die Freude riesengroß, als sie ihre Familie endlich wieder in die Arme schließen konnte. Der Palast veröffentlichte Fotos, von Charlène und Albert Arm in Arm, die Zwillinge an sich gedrückt. Doch so ganz scheint die Nähe noch nicht wieder eingesickert zu sein. Das vermutete auch ein Körpersprachenexperte, der die Fotos analysierte und einige Warnzeichen entdeckte.

Fürst Albert und die gemeinsamen Kinder begrüßen Prinzessin Charlène von Monaco nach ihrer Heimkehr.
Fürst Albert und die gemeinsamen Kinder begrüßen Prinzessin Charlène von Monaco nach ihrer Heimkehr. © Eric Mathon / Prinzenpalast

Charlènes Schwägerin über Wohnsituation der Fürstin

Auch Chantell Wittstock, die Schwägerin von Charlène und PR-Verantwortliche für deren Wohltätigkeitsorganisationen in Südafrika äußerte Vermutungen. Zur britischen „Daily Mail“ sagte sie, es sei unklar, ob Charlène wieder im Palast einziehen werde. Außerdem sei noch unklar, wann sie zu ihren offiziellen Pflichten zurückkehren werde. Denn sie litt lange an einer schweren Hals-Nasen-Ohren-Infektion, die auch ihre Heimreise aus Südafrika verhinderte.

Der Heilungsprozess dauere lang, bedauerte die Schwägerin, daher werde Charlène sich schonen. Die Behandlungen in Südafrika seien aber ein Erfolg gewesen. Sie werde sich bestimmt wieder auf ihre Aufgaben stürzen können, doch werde das nicht über Nacht passieren. „Es ist noch nicht klar, wo sie sich niederlassen wird. Sie ist ja eben erst zurückgekommen, also muss sich jeder erst zurechtfinden“, ergänzte Wittstock.

Zieht Fürstin Charlène in Zweizimmerwohnung?

Schon bevor sie im Januar nach Südafrika reiste, schürte die Fürstin Gerüchte um eine Ehekrise, als sie in eine Zweizimmerwohnung über einer alten Schokoladenfabrik zog, die sich etwa 300 Meter vom Palast entfernt befindet. Es könnte also sein, dass sie wieder dort einzieht. Dazu wollte Wittstock noch keine genauen Angaben machen. „Das wissen wir noch nicht. Sie wird sicher zwischen den beiden pendeln, wo auch immer sie sich wohler fühlt“, vermutete sie.

Die Fürstin sei allerdings sehr glücklich darüber, ihre Kinder wiederzusehen und andersherum. „Wir werden sehen, wo sie sich niederlassen wird“, betont Wittstock. „Aber es wird bei ihrem Mann und ihren Kindern sein.“ (jv)

Auch interessant

Kommentare