Seine Kinder sollen sie kennenlernen

Chris Martin will Jennifer Lawrence vorstellen

+
Das neue Traumpaar: Jennifer Lawrence und Chris Martin

Es geht Schlag auf Schlag: Chris Martin will seiner neuen Flamme Jennifer Lawrence seine Kinder vorstellen. Eine Person findet das aber überhaupt nicht lustig.

Nämlich: Die Mutter der beiden Kinder, Martins Noch-Ehefrau Gwyneth Paltrow.

Das ging aber schnell: Noch immer gibt es keine offizielle Bestätigung, dass Coldplay-Frontmann Chris Martin (37, "True Love") und Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence (24, "Silver Linings") ein Paar sind. Dennoch will der Musiker nach Angaben des US-Portals "Radar online" seiner neuen Flamme seine Kinder vorstellen. Die Mutter, Hollywood-Star Gwyneth Paltrow (41, "Flight Girls") scheint darüber allerdings gar nicht erfreut zu sein.

"Gwyneth war total geschock, als Chris ihr davon erzählte, dass seine Kinder Jennifer kennenlernen sollen", verrät ein Insider. Die beiden haben zwei gemeinsame Kinder im Alter von zehn und acht Jahren. Im März wurde bekannt, dass Martin und Paltrow nach zehn gemeinsamen Ehe-Jahren ab sofort getrennte Wege gehen. Vor wenigen Wochen kamen die ersten Gerüchte auf, wonach Martin mit der Schauspiel-Kollegin seiner Noch-Frau eine neue Beziehung eingeht.

Sehen Sie in diesem MyVideo-Clip das Video zum Coldplay-Hit "A Sky Full Of Stars"

Spoton

Auch interessant

Meistgelesen

Florian Silbereisen: Fans vermuten unmissverständliche Botschaft an Ex-Freundin Helene Fischer
Florian Silbereisen: Fans vermuten unmissverständliche Botschaft an Ex-Freundin Helene Fischer
First Dates (VOX): Alles Fake? Zwei Kandidaten erzählen pikante Details
First Dates (VOX): Alles Fake? Zwei Kandidaten erzählen pikante Details
Fitness: Sophia Thiel trainiert wieder - so sieht die Influencerin aktuell aus
Fitness: Sophia Thiel trainiert wieder - so sieht die Influencerin aktuell aus
Boris Becker zeigt sich in London: Fans in Sorge um sein Gesicht - „Siehst brutal aus“
Boris Becker zeigt sich in London: Fans in Sorge um sein Gesicht - „Siehst brutal aus“

Kommentare