Sie hatten ein enges Verhältnis

Deutscher Schauspiel-Star trauert um Sohn: Noch am Abend zuvor telefonierten sie lange miteinander

Christian Wolff steht vor einem Schrank neben einem Weihanchtsbaum.
+
„Forsthaus Falkenau“-Star Christian Wolff trauert um seinen Sohn.

Schauspiel-Star Christian Wolff trauert. Laut Medienberichten ist sein Sohn Sascha mit nur 54 Jahren verstorben.

  • Schauspieler Christian Wolff trauert um seinen Sohn Sascha.
  • Der Sohn des „Forsthaus Falkenau“-Stars verstarb in der Nacht zu Mittwoch mit nur 54 Jahren.
  • Noch am Abend zuvor telefonierte Christian Wolff mit seinem Sohn Sascha.

Kitzbühel - Große Trauer bei Schauspieler Christian Wolff (82). Wie die Bild unter Berufung auf die Familie berichtet, ist sein Sohn Sascha Wolff verstorben. Er wurde nur 54 Jahre alt.

Sascha stammte aus der zweiten Ehe von Christian Wolff mit seiner Ex-Frau, Schauspielerin Helga Lehner. Sein Vater wurde durch die ZDF-Sendung „Forsthaus Falkenau“ zum Star. Dort spielte er von 1989 bis 2006 den Förster Martin Rombach. Die Serie zählte damals zu den absoluten Dauerbrennern und Quoten-Garanten des Senders.

Christian Wolff: „Forsthaus Falkenau“-Star telefonierte noch am Abend zuvor mit seinem Sohn

Wolffs verstorbener Sohn Sascha lebte zuletzt in München und im österreichischen Kitzbühel. Er soll ein sehr enges Verhältnis zu seinen Eltern gehabt haben. Wie die Bild von der Familie erfahren haben soll, starb er in der Nacht zu Mittwoch in seiner österreichischen Heimat.

„Wir fahren gerade nach Kitzbühel, um uns von Sascha zu verabschieden. Er ist in der Nacht zu heute friedlich im Schlaf gestorben“, berichtet Christian Wolffs Ehefrau Martina der Bild und gibt noch Einblicke in die letzten Momente ihres Stiefsohnes. „Christian ist sehr froh, dass er am Abend vorher noch lange mit ihm telefoniert hatte. Und Saschas Mutter, Helga Lehner, war am Abend vorher noch bei Sascha zu Besuch. Da ging es ihm noch gut“, erzählt sie. Woran Sascha Wolff starb, ist bisher nicht öffentlich bekannt. (han)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare