Der bekannte Sänger im Überblick

Clueso: Von der Musik mit seinen Bands zum eigenen Label

Clueso, Sänger Thomas Hübner im Potsdamer Waschhaus
+
Clueso, Sänger Thomas Hübner im Potsdamer Waschhaus

Cluesos Bands und seine Solokarriere – Einblicke in seine musikalische Karriere als Sänger, Songwriter und Produzent.

  • Clueso (40) war schon früh von Musik begeistert und gründete schon während seiner Schulzeit eine Band.
  • Der Star war bereits in anderen Ländern der Welt auf der Bühne und hat mit diversen Musikern gemeinsame Projekte gemacht.
  • Seit 2012 hat der Künstler mit Text und Ton sein eigenes Label.

Der deutsche Sänger Clueso (40) wurde am 9. April 1980 in Erfurt geboren. Seit 1995 macht der Star Musik und veröffentlichte zahlreiche Alben. Mit seinem Manager gründete der Deutsche den Zughafen – ein Ort, an dem Künstlern Platz für ihre musikalischen Projekte geboten wird. Der Musiker wurde mitunter durch seine Songs mit Udo Lindenberg (74) bekannt und ist dank seiner Auftritte im Auftrag des Goethe-Instituts auch auf internationalen Bühnen aufgetreten.

Cluesos Ausbildung und musikalische Anfänge

Clueso wächst als Sohn von Edeltraut und Rolf Hübner in Ichtershausen auf. Mit seinem Bruder kam er mit der DDR als Kind in Berührung, als die Familie in der Nähe der Mauer Spaziergänge machte und die Eltern davor warten zu nahe an die Mauer zu gehen, da es dort zu gefährlich wäre. Auch ans heimliche Fernsehen erinnert sich der Deutsche. Wirklich beengt fühlte sich Clueso zu dieser Zeit nicht, weil er mit seinem Bruder ganz Erfurt erkunden konnte und erst später entdeckte, wie eingeschränkt das Leben zu dieser Zeit war. Während der Schulzeit kam der Deutsche oft zu spät und interessierte sich weniger für Hausaufgaben. Die Art und Weise des Unterrichts missfiel dem Star und so machte er sich nicht viel aus Regeln. Schon damals flüchtete Clueso in die Musik, beendete die Schule aber mit einem Hauptschulabschluss. Im Anschluss fing er eine Ausbildung zum Friseur an. Da der Star die theoretische Prüfung nicht bestand, konnte er jedoch nicht wie neben der Ausbildung weiter Rentnern im Altersheim die Haare schneiden.

Zu Schulzeiten gründete der Künstler eine Hip-Hop-Band und begeisterte sich für Breakdance. Schon sein Großvater war musikalisch unterwegs. Clueso erinnert sich an die Nachkriegs-Arbeiter-Songs. Zur Zeit der DDR musste der Opa hier aber vorsichtig sein, welche Lieder er zum Besten gab. In dieser Zeit wurde der Star auch von der Musik beeinflusst, die sein Vater so hörte. Typisch sind für Clueso daher Werke, in denen es weniger Text und viel Musik zu hören gibt. Eigentlich trägt er den Namen Thomas Hübner. Sein Künstlername Clueso ist auf den Charakter des Inspektor Clouseau aus Blake Edwards’ Kriminalkomödie ‚Der rosarote Panther‘ zurückzuführen. 1995 begann der Deutsche Musik zu machen. Zuerst entstand so ‚Erfurt Projekt 1996‘ oder kurz ‚EFP 96‘. Hieraus entwickelte sich später ‚Wostock MC‘. Schon hier waren DJ Malik und Steer M mit dabei. Teilweise treten die beiden auch noch heutzutage mit Clueso auf. Dank der Auftritte mit der Band sammelte der Star Erfahrung als Rapper und Entertainer.

1998 lernte der Deutsche nach Abbruch seiner Ausbildung zum Friseur seinen späteren Manager Andreas Welskop kennen. Das erste Projekt ‚Clüsolo‘ wurde noch nicht auf dem Markt verkauft, sondern entstand ausschließlich zu Promotionszwecken. Ein Jahr später ging es mit Welskop nach Köln, wo er sich in den 10vor10-Studios wiederfand. Im Jahr 2000 schloss der Deutsche mit Four Musik seinen ersten Plattenvertrag. Im Jahr darauf folgte so das erste Album ‚Text und Ton‘. Mehr als 100 Konzerte spielte der Star mit der Live-Band Curfew unter anderem beim MTV HipHop Open in Stuttgart und beim Beats for Life in Köln.

Cluesos Alben und erste Erfolge in der Musikbranche

2002 ging es für den Star zurück nach Erfurt. Dort gründete der Sänger gemeinsam mit Norman Sinn und seinem Manager Welskop die GmbH Zughafen, um die Räume als Musikstudios nutzen zu können. Bei dem Gebäude handelt es sich um einen ehemaligen Teil des alten Erfurter Güterbahnhofs. Fortan machte der Musiker als Frontmann des Rowdy Clubs auf sich aufmerksam. 2003 entstand hier auch das zweite Album ‚Gute Musik‘. Hieran waren unter anderem Marcel Aue, Blumentopf und Steer M beteiligt. Seine Band Curfews zog nicht mit nach Erfurt und so scharte der Star einige Thüringer Musiker um sich und trat in neuer Zusammensetzung auf. 2005 war der Musiker mit seiner Single ‚Kein Bock zu geh’n‘ beim Bundesvision Song Contest erfolgreich und belegte den siebten Platz. Das Video dazu produzierte Clueso unter Regie seines Freundes Steer M. Im Herbst desselben Jahres war der Musiker Botschafter für das Goethe-Institut und tourte hier als Beispiel für ein junges und lebendiges Deutschland zusammen mit seiner Band durch Italien, Australien, Neuseeland und China. Ziel war hier mithilfe der Musik des Star dem Ausland die Lyrik der deutschen Sprache vorzustellen.

Das dritte Album des Stars folgte 2006 mit dem Titel ‚Weit Weg‘. Im Februar des Jahrs darauf stand der Sänger gemeinsam mit seiner Band und der STÜBAphilharmonie auf der Bühne. So wurden seine Songs mit mehr als siebzig Instrumenten aufgeführt. Weitere gemeinsame Auftritte gab es auch Ende des Jahres 2007. Bei den Konzerten von Herbert Grönemeyer (64) war Clueso als Vorband zu sehen. Von 1 live Krone wurde der Star zum ersten Mal in der Kategorie Bester Live-Act nominiert. Das vierte Album ‚So sehr dabei‘ ließ nicht lange auf sich warten und stellte eine Zusammenarbeit mit der STÜBAphilharmonie dar. Dem Song ‚Keinen Zentimeter‘ verdankt der Star seine erste Top-20-Platzierung. 2008 wurde Clueso zum ersten Mal als Bester Künstler von 1 Live Krone ausgezeichnet. Die erfolgreichste Kooperation mit der STÜBAphilharmonie entstand mit dem gemeinsamen Album ‚Clueso und Stübaphilharmonie‘, welches 2010 veröffentlicht wurde. Erneut erhielt der Künstler die Auszeichnung Bester Künstler von 1 Live Krone und auch für seine Single ‚Gewinner‘ wurde er mit Beste Single ausgezeichnet. Das erste Buch ‚Clueso. Von und über.‘ veröffentlichte der Star 2010. Für sein fünftes Album ‚An und für sich‘ arbeitete Clueso mit Udo Lindenberg und Wolfgang Niedecken zusammen.

Clueso gründet eigenes Lable

2012 gründete der Musiker das Label Text und Ton, das er nach seinem ersten Album benannt hatte. Hiermit brachte Clueso sein sechstes Album ‚Stadtrandlichter‘ heraus. Die Produktion des Albums übernahm der Star hier selbst. ‚Stadtrandlichter‘ erreichte direkt nach Veröffentlichung Platz eins der deutschen Albumcharts. Mit dem Werk setzte sich der Musiker für die Auszeichnung Bester Künstler von 1 Live Krone unter anderem gegen Herbert Grönemeyer und Jan Delay durch. Bei den iTunes wurde die Produktion als Album des Jahres 2014 gefeiert.

2015 trennte sich Clueso von seiner bisherigen Band. Für das siebte Album ‚Neuanfang‘ arbeitete der Künstler mit neuen Bandmitgliedern zusammen. 2018 brachte der Deutsche gemeinsam mit seinen Vorbildern den Fantastischen Vier die Single ‚Zusammen‘ heraus. Diese war offizieller Song des DFB sowie bei der ARD zur Fußballweltmeisterschaft 2018 und belegte in den deutschen Singlecharts den dritten Platz. 2018 veröffentlichte der Künstler sein achtes Album ‚Handgepäck I‘. Neue Songs teilte der Star auch 2020. Unter anderem kann man das Werk ‚Aber Ohne Dich‘ bereits hören.

Cluesos soziales Engagement

Seit 2008 setzt sich der Star für das Lesen- und Schreibenlernen als Teil der Kampagne iChance ein, die vom Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung geleitet wird. Dem Musiker ist wichtig Menschen eine Chance zu geben, die alleine Schwierigkeiten mit den Fähigkeiten haben und von sich aus, keinen Kontakt mit einer Organisation aufnehmen würden. Der Künstler weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig es ist Lernstoff auf interessante Weise zu vermitteln.

Gemeinsam mit dem Sänger Wolfgang Niedecken und seiner Band BAP brachte Clueso die Single ‚All die Augenblicke‘ heraus. Die Einnahmen der Downloads kamen hundertprozentig Niedeckens Afrika-Projekte zugute. Auch bei der deutschen Version des Charity-Songs ‚Do They Know It’s Christmas?‘ von Band Aid wirkte der Sänger mit und erreichte 2014 Platz Eins der deutschen Singlecharts.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare