Exklusiv-Interview

Corny Littmann vom Hamburger Schmidts Tivoli über Corona und Kultur

Hamburerger Theatermacher Corny Littmann sitzt zur Wiedereröffnung des Schmidt Theater im Juli 2020 in der Kulisse des Stücks "Paradiso".
+
Theaterchef (Schmidtchen, Schmidts Tivoli, Schmidt Theater) und Kiez-Legende Corny Littmann bangt um die Zukunft von Kunst und Kultur wegen der Coronavirus-Pandemie.

Es sind dunkle Zeiten für Kunst und Kultur. Theaterchef Corny Littmann im Exklusiv-Interview mit 24hamburg.de über Corona-Hilfen und die Zukunft der Theater.

Hamburg ‒ In der Hansestadt Hamburg und auf der Reeperbahn ist er bekannt wie ein bunter Hund, oder zumindest so bekannt wie Draq Queen Olivia Jones: Corny Littmann. Er führt die drei Häuser Schmidts Tivoli, Schmidtchen und Schmidt Theater am Hamburger Spielbudenplatz und kennt Kiez und St. Pauli sowie die nordische Künstler-Szene wie seine Sakko-tasche.

Im exklusiven Interview mit 24hamburg.de verrät Theater- und Schauspiellegende Corny Littmann nun, wie es wirklich um die Corona-Hilfen für Kunst und Kultur in Deutschland bestellt ist. Sein Fazit: Erschreckend. Wird das berühmte Theater schließen müssen? Und was macht man als Theaterchef eigentlich im Corona-Homeoffice, Herr Schmidt? Und was meint der ehemalige Vereinspräsident eigentlich zur aktuellen Performance des Fußballverein FC St. Pauli? 24hamburg.de und tz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Auch interessant

Kommentare