Schauspieler Christian Kahrmann

„Lindenstraße“-Star lag wegen Corona im Koma - kurz nach dem Aufwachen erhält er tragische Nachricht

Christian Kahrmann (hinten) spielte Jahrelang in der Kult-Serie „Lindenstraße“ mit.
+
Christian Kahrmann (hinten) spielte Jahrelang in der Kult-Serie „Lindenstraße“ mit.

Christian Kahrmann lag wegen einer Corona-Infektion wochenlang im künstlichen Koma. Als er wieder aufwacht, erhält er direkt eine dramatische Nachricht.

Berlin - Dass das Coronavirus auch für jüngere Generationen eine große Gefahr darstellt, ist längst klar. Auch wenn das Impf-Tempo in Deutschland zunimmt, sterben weiterhin täglich Menschen an oder mit dem Virus oder erkranken besonders schwer. Wie heftig so ein schwerer Verlauf sein kann, musste auch TV-Star Christian Kahrmann nun am eigenen Leibe spüren. Für ihn kam es aber gleich doppelt schlimm.

Kahrmann dürfte den meisten aus der ARD-Kultserie „Lindenstraße“ bekannt sein. Von 1985 bis 2020 spielte er in der Soap - mit Unterbrechungen - den Benny Beimer. Nun gibt es schockierende Nachrichten vom Schauspieler. Der 48-Jährige lag nach einer Corona-Infektion drei Wochen lang im künstlichen Koma. Das erzählte er der Bild.

„Lindenstraße“-Star Christian Kahrmann: Künstliches Koma nach Corona-Infektion - auch Familie infiziert

Wie Kahrmann berichtet, hat das ganze bereits im März dieses Jahre begonnen. Damals hat er seine Eltern besucht. „Ich bemerkte dort schon einige Symptome. Als ich nach Berlin zurückkehrte, hatte ich Schüttelfrost und vierzig Grad Fieber“, erzählt er der Bild. Ihm sei die Infektion unerklärlich, da er sich eigentlich immer an die Schutzmaßnahmen gehalten und eine Maske getragen habe.

Schauspieler Christian Kahrmann lag nach einer Corona-Infektion im künstlichen Koma.

Seine Infektion wurde allerdings immer schlimmer. Kahrmann musste gar mit einem Krankenwagen in eine Klinik in Berlin gebracht werden. Dann die dramatische Wendung: Sein Zustand war so schlecht, dass er für ganze drei Wochen ins künstliche Koma versetzt und beatmet werden musste. „Es stand Spitz auf Knopf, ob ich durchkomme“, erzählt er jetzt. Ebenfalls dramatisch: In der selben Zeit steckten sich auch weitere Teile seiner Familie an. Sowohl Vater Ralf, als auch Mutter Ute und seine Schwester Bettina infizierten sich - ob er sie angesteckt habe, wisse Kahrmann nicht.

Koma wegen Corona-Infektion: „Lindenstraße“-Star Kahrmann erhält kurz nach dem Aufwachen tragische Nachricht

Anfang April wurde der „Lindenstraße“-Star erst aus dem künstlichen Koma zurückgeholt - und bekam noch am gleichen Tag die nächste schockierende Botschaft. „Als ich am 5. April aufwachte, erfuhr ich, dass mein Vater am gleichen Tag an den Folgen von Covid-19 in Köln gestorben ist“, berichtet er der Bild.

Immerhin: Kahrmann selber befindet sich wieder klar auf dem Weg der Besserung. Am Wochenende hat er die Intensivstation verlassen, durfte sogar Besuch seiner beiden Töchter empfangen. „Das hat mich sehr glücklich gemacht und mir geholfen, um über alles hinwegzukommen“, gibt er zu. Spuren hat die Infektion trotzdem hinterlassen. 15 Kilo hat er abgenommen, wie er berichtet. Außerdem wartet noch eine Reha auf ihn, „um wieder zu lernen, wie ich mich richtig bewege“. Hinzu kommt natürlich noch der seelische Schmerz durch den Tod seines Vater.

Kahrmann hofft nun, dass sein dramatisches Schicksal nun als Warnung für andere dient, das Virus nicht auf die leichte Schulter zu nehmen: „Ich hoffe, dass niemand dieses Virus unterschätzt. Es ist wirklich gefährlich und man darf es einfach nicht verharmlosen“. (han)

Die Fans der „Lindenstraße“ waren zuletzt gleich zweimal in großer Trauer. Nach dem Tod von Willi Herren starb noch ein weiterer ehemaliger Star der Serie.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare