Der Rapper mit Panda-Maske

Cro: Leben und Karriere des Sängers

Sänger Cro tritt beim Highfield Festival auf
+
Cro ist in der Rapper-Szene auch bekannt als der Mann mit der Maske

Cro ist in der Rapper-Szene auch bekannt als der Mann mit der Maske. Obwohl er sein Gesicht nach wie vor wie ein Geheimnis hütet, sind schon mehr Details aus dem Leben des Künstlers ans Licht gekommen. Alle Infos über seine Karriere, sein Privatleben und Projekte.

  • Cro startete anfänglich unter dem Pseudonym Lyr1c seine Musikkarriere.
  • Mit dem Song „Easy“ erhielt er den anerkennenden Ritterschlag von Künstlerkollegen.
  • Der Rapper ist inzwischen auch als Designer und Filmemacher aktiv.

Stuttgart – Der deutsche Pop-Rap-Künstler Cro ist seit 2011 in der Musiker-Szene ein bekanntes „Gesicht“. Und obwohl oder gerade weil er sein Antlitz hinter einer Pandabärenmaske verbirgt, hat der Künstler alle Neugier und Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Lange Zeit rankten sich zahlreiche Mythen um die Person, die sich hinter der Maske verbirgt. Doch inzwischen macht der Sänger keinen großen Hehl mehr aus seiner Person oder Herkunft. Auch als Designer und Filmemacher hat sich der Künstler einen Namen gemacht und sein Panda-Image immer wieder neu aufpoliert.

Cro: Schulischer Werdegang

Cro stammt aus der Nähe von Schwäbisch Gmünd und wurde am 31. Januar 1990 im baden-württembergischen Mutlangen geboren.

Sein echter Name lautet Carlo Waibel. Sein Pseudonym als Künstler leitet sich aus der Abkürzung seines Vornamens ab. Bereits im Alter von zehn Jahren begann Carlo Waibel, Musik aufzunehmen und lernte Klavier sowie Gitarre. Nachdem er die Realschule auf dem Galgenberg in Aalen sowie die Stuttgarter Johannes-Gutenberg-Schule mit der Mittleren Reife abschloss, absolvierte er eine Ausbildung zum Mediengestalter. Zeitgleich veröffentlichte er bei einer Zeitung bereits einige Cartoons.

Cros Anfänge als Musiker

Bereits im Alter von 16 Jahren trat Carlo Waibel unter dem Pseudonym Lyr1c auf der Internetplattform „Reimliga Battle Arena“ in Erscheinung. 2009 veröffentlichte er schließlich sein erstes Mixtape „Trash“. Zwei Jahre später folgte das zweite Mixtape mit dem Titel „Meine Musik“, das der Musiker kostenlos zum Download anbot. Hier waren bereits die Mischung aus gerappten Strophen und gesungenen Refrains stilbildend für die musikalische Stilrichtung für Cro. Auch Künstlerkollegen wie der Reutlinger Hip-Hop-Musiker Kaas wurden auf den jungen Sänger aufmerksam. Hinzu kam, dass Cro seine Musikvideos selbst erstellte und bebilderte.

Durch Kaas wurde Cro an das Label von Chimperator Productions vermittelt und wurde noch im Oktober 2011 unter Vertrag genommen. Noch im selben Monat hatte er dadurch die Gelegenheit bekommen, im Vorprogramm der norwegischen Band Madcon erste Erfahrungen mit Live-Auftritten zu sammeln. Bereits hier trat der Sänger in seiner Pandamaske in Erscheinung. Das Label übernahm von da an auch die Sprecherrolle für den maskierten Sänger.

Cro: Durchbruch mit „Easy“

Seinen ersten großen Erfolg feierte Cro mit der Veröffentlichung des Videos zu seinem Song „Easy“ auf tape.tv. Künstlerkollege Jan Delay war davon so begeistert, dass er das Video auf seiner Facebook-Seite mit dem Kommentar verlinkte, dass hier „die Zukunft von Deutschrap“ zu sehen sei. Es folgten mit „Hi Kids“ und „Kein Benz“ weitere Songs, die Cros neues Mixtape im Vorfeld ankündigten. Im Dezember 2011 durfte Cro in der Sendung NeoParadise bei ZDFneo weitere Ausschnitte seines Mixtapes präsentieren. Ein Tag nach Ausstrahlung der Sendung erschien sein Mixtape „Easy“ kostenlos auf der Website seines Lables zum Download. Die Resonanz war enorm.

Mehrere große Labels boten dem jungen Sänger Verträge an, die er zunächst ablehnte. Später unterzeichnete Cro einen Autorenvertrag bei Universal Music Publishing. Im Januar 2012 startete bereits seine „Pandas gone wild“-Tour. Mitte Februar hatte sein Song „Hi Kids“ auf YouTube bereits die Millionenmarke geknackt. Bis Mitte April verzeichnete das Video drei Millionen Aufrufe. Im Frühjahr 2012 folgte noch eine weitere Tour mit den beiden Rappern Ahzumjot und Rockstah unter dem Titel „Hip Teen Wear Tight Jeans 2012“.

Cro: Vom Rapper zum „King of Raop“

Im Juni und Juli 2012 erschienen die beiden Singles „Du, King of Raop“ und „Meine Zeit“, zu denen er auch selbst die Videos drehte. Mit seinem Debütalbum „Raop“, das im Juli 2012 auf den Markt kam, war seine Solokarriere gesichert. Alle bis dato veröffentlichten Singles schafften es in die Top 100 der deutschen Singlecharts. Mit dem Begriff „Raop“ umschrieb der Künstler seine eigene Musik, die er als Mischung aus Rap- und Popmusik verstand. Bereits im Oktober startete Cro seine „Raop 2012“-Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Es folgten zudem Fernsehauftritte, unter anderem in der ZDF-Unterhaltungsshow „Wetten dass…?“ und eine Teilnahme beim Bundesvision Song Contest.

In den Folgejahren veröffentlichte Cro neben seinen drei Alben „Raop“ (2012), „Melodie“ (2014) und „tru.“ (2017) immer wieder Single-Auskopplungen, die es in diversen Single- und Download-Charts auf Anhieb auf Platz 1 schafften, so zum Beispiel „Traum“ aus dem Album „Melodie“ (2014) oder auch „Bye Bye“ aus seinem MTV-Unplugged-Album (2015).

Cro: Auszeichnungen, Preise und Vermögen

Innerhalb von nur drei Jahren hatte Cro bereits zahlreiche wichtige Preise und Auszeichnungen erhalten, beispielsweise:

  • Bambi (2012) in der Kategorie „Pop National“
  • 1LIVE Krone (2012) in der Kategorie „Beste Single“ für „Easy“
  • Swiss Music Award (2013) in der Kategorie „Best Album Urban International“ für das Album „Raop“
  • ECHO (2013) in der Kategorie „Hip Hop/Urban“
  • ECHO (2013) in der Kategorie „Newcomer international“
  • 1LIVE Krone (2014) in der Kategorie „Bestes Album“ für „Melodie“
  • 1LIVE Krone (2014) in der Kategorie „Beste Single“ für „Traum“
  • 1LIVE Krone (2015) in der Kategorie „Bestes Album“ für „MTV Unplugged: Cro“

Das Vermögen von Cro wird derzeit auf rund 7 Millionen Euro geschätzt.

Cro: Neue Wege - auch jenseits der Musik

Bereits in seinem dritten Studioalbum „tru.“ (2017) zeigt sich Cro experimentierfreudiger, entfernte sich zunehmen vom poppigen Rapsound und beschritt musikalisch neue Wege. Seine Single „Unendlichkeit“ erreichte 2018 Platinstatus. Noch im selben Jahr trennte er sich von seinem Label Chimperator Productions und produzierte auf eigene Faust Songs und Videos. Auch auf Instagram zog der Künstler einen strikten Cut. Er hatte für sehr viel Verwirrung bei seinen Fans gesorgt, nachdem er alle Beiträge auf seinem Account gelöscht hatte und die Trennung auch in den sozialen Netzwerken propagierte. Im Sommer 2020 bestätigte der Sänger allerdings, dass bereits ein neues Album in den Startlöchern stünde, das er selbst als „das beste deutsche Album aller Zeiten bezeichnete“.

Sein Imagewechsel war auch an optisch erkennbar. Er trennte sich von seiner alten Maske und präsentierte sich für „tru.“ mit einer neuen Maske, die er selbst entworfen hatte. Der Pandabären-Style blieb zwar erhalten, doch war die neue Maske komplett weiß und weniger verspielt. Auch wollte Cro nicht einzig und allein als Musiker wahrgenommen werden. Er entwirft und vertreibt seit 2010 unter seinem eigenen Kleidungslabel „VioVio“ T-Shirts, die in zwischen auch auf seiner eigenen Website angeboten werden. 2015 gestaltete er zudem das Außendesign eines Mercedes-Benz CLA, der inzwischen im Stuttgarter Mercedes-Benz Museum ausgestellt ist. Außerdem wurden weitere Werke seiner Kunst in der Circle Culture Gallery in Berlin ausgestellt.

Cro: Carlo Waibel ganz privat

Cro zeigt nach wie vor sein Gesicht nicht der Öffentlichkeit. Lediglich eine Aufnahme von ihm aus dem Jahr 2012, das im Interviewbuch „KerleKulte“ beim „Archiv der Jugendkulturen“ erschien, zeigt den Sänger ohne Maske. Auch in den sozialen Netzwerken wie Instagram und Co. sorgt Cro bislang dafür, dass seine Identität wohl geschützt hinter der Maske verborgen bleibt. Auch die Spekulationen um sein Privatleben bezüglich Freundin, Familie oder Kinder wurden dadurch noch mehr angeheizt.

Jahrelang war der Schwabe mit Amanda Bruno, einer ehemaligen Kommilitonin, liiert. Im Sommer 2020 machten aufgrund diverser Postings auf Snapchat und Instagram Gerüchte die Runde, dass „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin Anuthida Ploypetch die neue Freundin an seiner Seite wäre. Hinzu kommt, dass Cro im August 2020 im Apple-Podcast „Hyped Radio“ bestätigt hatte, dass er auf der indonesischen Insel Bali ein zweites Zuhause gefunden hätte.

Auch interessant

Kommentare