1. tz
  2. Stars

Detlef D! Soost: So werdet ihr richtig fit

Erstellt:

Kommentare

Die Hände zum Himmel: Detlef D! Soost und Kate Hall stellen ihr neues Programm in München vor.
Die Hände zum Himmel: Detlef D! Soost und Kate Hall stellen ihr neues Programm in München vor. © Heinz Weissfuss

München - Das neue Jahr ist immer  Anlass für gute Vorsätze. Wie wäre es mit einem gesünderen Lebensstil? Moderator Detlef D! Soost verrät im Interview, wie er Kilos verloren hat.

Weg mit dem Fett, den Glimmstängeln und dem ganzen ungesunden Stress - neues Jahr, neues Glück! Kein Tag ist mit mehr guten Vorsätzen verknüpft als Neujahr und schon nach zwei Wochen sind viele schon wieder passé. Wie es dennoch gelingen kann, den inneren Schweinehund an die Kette zu legen, verriet Deutschlands berühmtester Choreograf und Biggest-Loser-Coach Detlef Soost (45)

tz

-Mitarbeiterin ­Patricia Hofmann - bei einem Training in den C 2-Studios auf dem Kultfabrik-Gelände, wo der sympathische Berliner zusammen mit Partnerin Kate Hall (32) auch sein neues Programm "BodyandMind! - Körper & Geist im Einklang" vorstellte.

Detlef, was war bei Dir 2012 der Auslöser, 32 Kilo abzunehmen und Dein 10-Wochen-Abnehm-Programm "I make you sexy" zu starten?

Detlef Soost: Damals war ich in der Karibik im Urlaub und spielte Beach­volleyball. Genau in dem Moment, als ich mich zu Boden warf, knipste ein Freund das ausschlaggebende Foto: Mein wohlgenährter Bauch war über und über mit Sand beklebt und ich lag da wie ein gestrandetes Walross. Vor diesem Wow-Effekt wurde mir mein Spiegelbild zwar auch schon zunehmend peinlich, aber spätestens ab da wusste ich, dass sich schleunigst etwas ändern muss.

Wie bist Du vorgegangen?

Soost: Das Wichtigste ist der Wille. Die ernsthafte Entscheidung für eine Veränderung. Sobald sich das im Kopf verwurzelt hat, geht alles von allein. Natürlich passiert das nicht über Nacht, aber je hartnäckiger man am Anfang mit sich selbst ist, desto erfolgreicher ist man.

Was hat Dich hartnäckig gemacht? Zehn Wochen Diät- und Fitnessprogramm sind ja kein Spaziergang...

Soost: Die Frage ist immer: Was will ich schaffen? Zuallererst sollte sich jeder konkrete Ziele setzen und sich diese auch wirklich tagtäglich vor Augen halten. Ich habe mir ein Model aus einer Fitnesszeitschrift an den Kühlschrank geklebt und mir fest vorgenommen, auch einmal auf einer solchen Titelseite zu sein. Meine Freunde belächelten mich da noch, doch wenige Monate später konnte ich tatsächlich meinen eigenen Sixpack auf dem Cover der "Fit for Fun" bewundern.

Da muss aber doch noch mehr sein als ein Foto am Kühlschrank?

Soost: Diese Vorbild-Geschichte ist banal, aber vielversprechend:

Detlef D! Soost und Kate Hall.
Detlef D! Soost und Kate Hall. © Heinz Weissfuss

Wenn man nämlich immer nur alte Fotos mit der verhassten Figur sieht, verliert man schnell den Mut und gibt bald wieder auf. Wichtig ist auch, dass man sich wohlfühlt. Wenn jemand mit Fitness­studios nichts anfangen kann, dann sind Fitness-Videos im Internet eine gute ­Alternative. Da bekommt man oft das komplette Paket: Ernährungstipps, Dinge, auf die man beim Ausführen der Übungen unbedingt achten muss und die nötige Motivation durch gute Musik.

Genau das ist es ja - solche Internet-Anleitungen gibt es wie Sand am Meer. Doch woher weiß ich, was richtig für mich ist?

Soost: Der richtige Weg ist dann gefunden, wenn man glücklich ist. Man muss sich in seiner Haut wohlfühlen und den eigenen Körper akzeptieren. Erst dann ist man auch mit allem anderen zufrieden. Und je zufriedener ich werde, desto motivierter bin ich und desto näher komme ich an mein Ziel.

Euer neues Programm "BodyandMind!" soll für dieses Wohlgefühl sorgen...?

Soost: Genau. Unser Wunsch ist es, andere Leute zu motivieren, sie gesund und glücklich zu machen. Kate und ich haben im Sport unsere große Leidenschaft gefunden und möchten andere an unseren Erfahrungen teilhaben lassen. Die Übungen sind so aufgebaut, dass sie jeder ganz einfach nachmachen kann.

Was ist das Besondere?

Soost: Die DVD vereint hartes Training mit Yoga-Elementen und meditativen Übungen. Durch die Kombination sollen eben Körper und Geist angesprochen werden. Dieses Zusammenspiel ist so wichtig für einen ganzheitlich entspannten und fitten Organismus. Die mitreißende Musik für die Trainingseinheiten stammt übrigens von Kate.

Die richtige Ernährung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Welche Tipps hast Du?

Soost: Bloß kein Verzicht! Man muss satt werden und sollte auf keinen Fall hungrig ins Bett gehen. Man muss für sich selbst nur die richtigen Lebensmittel finden, die man ohne Reue essen kann. Bei einer ausgewogenen Ernährung kann da gar nichts schief gehen. Wer dann noch einmal in der Woche Vollgas gibt und sportlich aktiv ist, hat den richtigen Weg gefunden.

Also kann man die Ernährungsmythen schlichtweg vergessen?

Soost: Ja, die sind wirklich überholt! Es ist zum Beispiel völlig egal, wann ich esse. Gesund muss es sein. Und: Sport ist halt doch kein Mord!

Interview: Patricia Hofmann

Auch interessant

Kommentare