1. tz
  2. Stars

„Ich steck dich in den Sarg“: DHDL-Jurorin Dagmar Wöhrl von Stalker bedroht

Erstellt:

Von: Alica Plate

Kommentare

Dagmar Wöhrl wurde von Stalker bedroht
Dagmar Wöhrl wurde von Stalker bedroht ©  dpa/dpaweb | Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/pool | Britta Pedersen

In einem Interview spricht Dagmar Wöhrl über eine dunkle Zeit in ihrem Leben: Vor fast 30 Jahren wurde der „Höhle der Löwen“-Star von einem Stalker bedroht und stand deshalb knapp sechs Monate unter Polizeischutz.

Köln - Kämpft Dagmar Wöhrl eigentlich in der Vox-Show „Höhle der Löwen“ um den besten Deal, war die Unternehmerin kürzlich in der BILD-Live-Sendung „Viertel nach Acht“ zu Gast. Dabei sprach die ehemalige CSU-Bundesabgeordnete über eine angsterregende Zeit in ihrem Leben. Denn das Leben als Politikerin zog etliche Schatten mit sich, weshalb die 67-Jährige sogar sechs Monate lang unter Polizeischutz stand.

Dagmar Wöhrl ist eine der sieben Investoren, die in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ wöchentlich jungen Start-ups die Chance gibt, ihre Idee weiterzuentwickeln. Doch der TV-Star hat auch eine prägende Vergangenheit, wie sie nun in einem Gespräch verdeutlichte. Extratipp.com* von IPPEN.MEDIA berichtet.

Die Höhle der Löwen: Dagmar Wöhrl wurde von Stalker bedroht

Auf der Spenden-Gala „Ein Herz für Kinder“ kam es 1994 zu einem dramatischen Vorfall. „Kurz, nachdem ich in den Bundestag gewählt wurde, das war 1994, wurde ich damals über das Telefon belästigt. Erst waren es Beschimpfungen, später war die Rede von ‚zerstückeln‘ oder ‚Ich steck dich in den Sarg‘ oder ‚Ich bring dich über die Grenze‘“, so die 67-Jährige gegenüber BILD.

Sechs Monate voller Angst vergangen, bis die Polizei den Täter endlich fassen konnte: „Es hat fast ein halbes Jahr lang gedauert, bis sie ihn gefunden haben. Es war dann auch noch ein Totschläger, aber die Polizei hat ihn Gott sei Dank gefunden.“

Bleibt zu hoffen, dass sie so ein schreckliches Erlebnis nicht noch einmal durchmachen muss. *extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare