„Der beste Weg, man trennt sich“

Dieter Bohlen bricht sein Schweigen: Klare Worte zu RTL-Aus und möglicher TV-Zukunft

Dieter Bohlen
+
Dieter Bohlen spricht zum ersten Mal Klartext über sein Aus beim Sender RTL.

Dieter Bohlen schwieg lange Zeit über die Gründe für sein RTL-Aus. Nun redet er endlich Klartext.

Köln - Für viele seiner Fans war es die Schock-Nachricht des Jahres: Dieter Bohlen wird nicht mehr hinter dem Jury-Pult der beiden RTL-Castingshows „Deutschland sucht den Superstar“ und „Das Supertalent“ sitzen. Im März 2021 war Schluss für den Chefjuror. Seinen Job übernehmen nun Musik- und Talentexperten wie Schlager-Star Florian Silbereisen und Ex-Nationalspieler Lukas Podoloski, wobei letzterer wegen einer Corona-Infektion für die Supertalent-Show wieder absagen musste.

Bislang hatte sich Bohlen nicht persönlich über die Gründe für sein Aus beim Sender RTL geäußert. Stattdessen kündigte er sein TV-Comeback an, bei dem jedoch vieles noch unklar blieb. Doch mit seinem Schweigen ist nun Schluss: Auf seinem Instagram-Account meldete sich der ehemalige „Modern Talking“-Sänger und redete nun endlich Klartext.

Dieter Bohlen nennt Gründe für RTL-Aus - und bricht endlich sein Schweigen

„Viele von euch sind ja immer noch traurig, dass ich nicht mehr bei DSDS und beim Supertalent mehr dabei bin“, wandte sich der Poptitan an seine Followerinnen und Follower und versprach weiter: „Aber ich erkläre euch kurz, wie es dazu gekommen ist.“ 16 Jahre lang sei er bei DSDS dabei und mit seinem Team sehr erfolgreich gewesen, fuhr Bohlen fort. Denn: „Wir hatten eine Meinung, wie man Erfolg macht.“ Doch mit einer neuen Geschäftsführung kam auch ein Wandel in den Sender RTL, deren neue Visionen und Ideen der Ex-Chefjuror offenbar nicht teilte und für gut befand.

Dieter Bohlen kritisiert RTL-Entscheidungen: „Hätte niemals einen Wendler da reingesetzt“

„Natürlich, das ist deren Job“, meinte er weiter, „aber ich hätte niemals einen Wendler da reingesetzt.“ Die unterschiedlichen Meinungen über die Erfolgsfaktoren der beiden Formate führte dann also letztendlich zur Auflösung der Zusammenarbeit. Bei solchen Meinungsverschiedenheiten sei es „der beste Weg, man trennt sich“, so Bohlen weiter und betont: „Aber wir haben uns nur getrennt für diese beiden Formate. RTL hat mich nicht rausgeschmissen. Wir haben noch einen Vertrag, der weit über dieses Jahr hinausläuft. Und wir schauen mal, vielleicht gibt es irgendetwas Neues, das wir gemeinsam machen.“ Auf ein TV-Wiedersehen mit Bohlen dürfen sich seine Fans also scheinbar mit ziemlicher Sicherheit freuen. (jbr)

Auch interessant

Kommentare