Kult-Komiker Fips Asmussen gestorben - Tochter bestätigt seinen Tod

Kult-Komiker Fips Asmussen gestorben - Tochter bestätigt seinen Tod

Serien-Star

Disney-Star stirbt mit 24 - vor einem Monat wandte er sich noch an seine Fans

Disney trauert um den 24-jährigen Schauspieler Sebastián Athié.
+
Disney trauert um den 24-jährigen Schauspieler Sebastián Athié.

Die Disney-Welt trauert. Ein Serien-Star starb mit nur 24 Jahren. Im Juni postete er noch Bilder auf Instagram.

  • Die Walt Disney Company hat zahlreiche Stars bekannt gemacht.
  • Ein Disney-Schauspieler ist mit nur 24 Jahren gestorben.
  • Die Disney-Welt trauert um Sebastián Athié.

Der 24-jährige Sebastián Athié ist gestorben. Das bestätigte der lateinamerikanische Disney Channel auf seinem offiziellen Instagram-Account. „In großer Trauer bedauern wir Sebastián Athiés Tod, an den wir uns wegen seines großen Talents, seiner Freundschaftlichkeit, seiner Professionalität und vor allem wegen seines großen Herzens immer erinnern werden“, schrieb Disney dazu. Der Post wurde zahlreich gelikt und kommentiert. Über 120.000 Menschen drückten durch ein Instagram-Herz ihr Beileid aus. „Ruhe in Frieden“, schrieb André Lamoglia, ein Schauspieler aus Brasilien.

Sebastián Athié spielte in der argentinischen Disney-Serie „O11CE“ mit, die der lateinamerikanische Ableger des Disney Channels ausstrahlte. Der mexikanische Schauspieler verkörperte die Rolle des Lorenzo Guevara in der Fußball-Geschichte. Auf seinem Instagram-Profil gab Athié Einblicke in sein Leben. Regelmäßig postete er neue Bilder.

Auch am Blackout-Tuesday beteiligte sich Athié. Diese Social-Media-Aktion kam durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd* durch einen Polizisten* und die damit aufflammende Anti-Rassismus-Debatte ins Rollen. 

Disney-Star Sebastián Athié stirbt mit 24 Jahren

Der letzte Instagram-Post ist vom 7. Juni. Der 24-Jährige veröffentlichte ein Bild von sich und schrieb ein Zitat von Nelson Mandela dazu: „Frei zu sein bedeutet nicht nur, seine Ketten abzunehmen, sondern mit Respekt zu leben und die Freiheit der anderen zu vergrößern.“ Woran der Schauspieler gestorben ist, ist laut Medienberichten bisher ungeklärt.

Vor kurzem starb auch der beliebte Schauspieler und ehemalige „Tatort“-Kommissar Tilo Prückner. Völlig unerwartet starb er wohl an den Folgen eines Herzversagens. Sogar der Hollywood-Star Jean Reno äußerte sich zu Prückners Tod.

Video: Ehemaliger "Tatort"-Kommissar Tilo Prückner gestorben

Indessen ist ein Netflix-Star überraschend gestorben. Er wurde vor allem bekannt durch „MythBusters“ und „Star Wars“.

In Amerika ist ein junger Musik-Star an den Folgen seiner Corona-Erkrankung gestorben. Eigentlich schien es bereits bergauf zu gehen. Viele Kollegen reagierten mit emotionalen Statements. Auch viele andere Prominente erkrankten an dem Virus, das eine Pandemie auslöste.

Eine Musikerin stirbt mit nur 43 Jahren - an den Folgen einer Schönheits-OP.

Wird ein unheimlicher Serien-Fluch fortgesetzt? Nach Boot-Drama mit ihrem Sohn ist auch Schauspielerin Naya Rivera verstorben. Ihr Sohn berichtet von den letzten gemeinsamen Momenten. Indessen trauert die deutsche TV-Welt um einen leidenschaftlichen Fernsehmacher. Der ehemalige ProSieben-Manager Jürgen Hörner ist überraschend mit 55 Jahren verstorben.

Kult-Komiker Fips Sasmuss ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Seine Tochter bestätigte seinen Tod und nannte die Todesursache.

(lb) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sophia Thiel trainiert wieder - so sieht Sportidol aus Rosenheim aktuell aus
Sophia Thiel trainiert wieder - so sieht Sportidol aus Rosenheim aktuell aus
Kampf der Realitystars (RTL2): Trash-Fluch schlägt zu - Beziehungs-Aus für Sam Dylan?
Kampf der Realitystars (RTL2): Trash-Fluch schlägt zu - Beziehungs-Aus für Sam Dylan?
Heidi Klum (GNTM): Mega romantisch - so feiern das Topmodel und Tom Kaulitz ihren Hochzeitstag
Heidi Klum (GNTM): Mega romantisch - so feiern das Topmodel und Tom Kaulitz ihren Hochzeitstag
Mehr als 12.000 Flamingo-Küken in Südfrankreich geschlüpft
Mehr als 12.000 Flamingo-Küken in Südfrankreich geschlüpft

Kommentare