Statement macht fassungslos

DSDS: Ex-Juror Wendler schockiert mit KZ-Aussage! RTL reagiert mit nie dagewesener Aktion

„Deutschland sucht den Superstar“ geht in die 18. Runde. Michael Wendler war zu Beginn der Dreharbeiten war noch Teil der Jury. Jetzt reagiert RTL knallhart.

  • „Deutschland sucht den Superstar“ läuft seit dem 5. Januar um 20:15 Uhr bei RTL.
  • Michael Wendler stieg im Herbst 2020 aus der DSDS-Jury aus.
  • Der 48-Jährige Sänger vergleicht die verschärften Corona-Regelungen mit dem KZ.
  • RTL will den Schlagersänger jetzt aus der Sendung schneiden - mit „dramaturgischen Lücken“ für die Zuschauer.

Update vom 6. Januar, 17.33 Uhr: Der Schlagersänger Michael Wendler soll nach seinem skandalösen KZ-Vergleich zu den Corona-Maßnahmen komplett aus der gerade angelaufenen DSDS-Staffel geschnitten werden. „Sichtbare, dramaturgische Lücken“ bei „Deutschland sucht den Superstar“ nehme man in Kauf, erklärt der Sender RTL am Mittwoch in einer Pressemitteilung.

„Wir verurteilen jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus sowie Diskriminierung auf das Schärfste. In Zeiten, in denen es darum geht, durch gesellschaftlichen Zusammenhalt, gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt gemeinsam eine schwere Krise zu bewältigen, wird RTL mit einer Unterhaltungsshow nicht die Bühne für Menschen sein, die ihrerseits Spaltung und Verharmlosung propagieren“, so Jörg Graf, Geschäftsführer des Senders RTL. Michael Wendler wird somit nach Beendigung der Zusammenarbeit im vergangenen Herbst auch aus allen bereits fertig produzierten Folgen der Castingshow DSDS geschnitten.

Die Castings der aktuellen Show, bei der Michael Wendler Jury-Mitglied war, wurden im Sommer vergangenen Jahres aufgezeichnet. Am Dienstag war bereits die erste Folge ausgestrahlt worden.

DSDS: Ex-Juror Wendler schockiert mit KZ-Aussage! Pocher perplex - „Dreist, widerlich und asozial“

Erstmeldung vom 6. Januar: Köln - Die beliebte Musikshow „Deutschland sucht den Superstar“ geht in die 18. Runde. Seit dem 5. Januar macht sich DSDS-Boss Dieter Bohlen auf die Suche nach dem neuen Superstar 2021. An seiner Seite: Mike Singer, Maite Kelly und Michael Wendler. Sie sind die neue DSDS-Jury. Eigentlich - denn Michael Wendler wird nur in den 13 Casting-Folgen zu sehen sein. Im Oktober bekennt sich der „Egal“-Sänger als Corona-Leugner, gibt regelmäßig auf der App Telegram seine Meinung über Covid-19 und die deutschen Regelungen der Pandemie ab. Ende 2020 richten sich seine Worte an die Bundesregierung, denn die sollte sich, seiner Meinung nach, direkt zurückziehen. Und jetzt legt der Wendler nochmal nach.

Corona-Regelung in Deutschland: DSDS-Juror Michael Wendler vergleicht Verschärfung mit KZ

Die Bundesregierung beschloss beim Corona-Gipfel: Steigt der Inzidenzwert in einer deutschen Stadt auf über 200, dürfen sich die Bewohner in einem Bewegungsradius von nur noch 15 Kilometern aufhalten. Für den ehemaligen DSDS-Juror bietet die neue Regelung eine weitere Angriffsfläche. Michael Wendler veröffentlicht bei Telegram einen Screenshot von Bild.de: „Wird bald ein Bewegungsradius für Millionen Deutsche beschlossen?“ Diese Schlagzeile kommentiert der Schlagersänger zusätzlich noch mit seinen eigenen Worten: „KZ Deutschland??? Es ist einfach nur noch dreist, was sich diese Regierung erlaubt! Das Einsperren von freien und unschuldigen Menschen ist gegen jegliche Menschenwürde!!!“

DSDS-Juror Michael Wendler äußert sich zu Corona-Verschärfung: RTL reagiert prompt

Die neuen Corona-Maßnahmen mit dem Konzentrationslager zu vergleichen, bei dem während des Holocausts Millionen Menschen ermordet wurden, ist schockierend. TV-Zuschauer waren während der ersten DSDS-Folge am 5. Januar ziemlich entsetzt, wie oft der ehemalige DSDS-Juror Michael Wendler zu sehen ist. Sie konnten es nicht nachvollziehen, dem 48-Jährigen so eine Plattform zu geben, auf der er sich präsentieren kann. „Ich bin Fan der ersten Stunde, aber solange der Wendler dabei ist schaue ich nicht!“, „Allein Wendlers letzte Aussagen auf Telegram. Er vergleicht Deutschland mit einem KZ. Gaaaaanz schlimm. Ich gucke bewusst nicht, ich hoffe, das machen viele. RTL muss handeln!“, kommentieren User unter dem Instagram-Account von „Deutschland sucht den Superstar“.

Doch RTL meldete sich schon Ende 2020 dazu, wie sie die Castingshow mit dem Wendler zeigen werden. Auch in dem Statement des Senders möchte man den Zuschauern nochmal nahe legen: „Wir lassen uns eine erfolgreiche Show nicht von einem Verschwörungstheoretiker zerstören. Die 13 Castingfolgen waren abgedreht, bevor Michael Wendler seine befremdlichen Aussagen tätigte. Nach den Castingepisoden spielt er keine Rolle mehr - weder bei #DSDS noch bei RTL.

Michael Wendler und Oliver Pocher: Der Comedian meldet sich auf Twitter

Twitter-User können den Vergleich, den der Wendler aufgestellt hat, ebenfalls nicht nachvollziehen und sind entsetzt: „Wie kann man die Corona-Regeln mit einem KZ vergleichen? Der Mann spinnt. Merkt der überhaupt noch was?“, kommentiert eine Userin. Auch Comedian Oliver Pocher meldet sich nach diesem Wendler-Skandal auf Twitter: „Das ist nur noch dreist, widerlich und asozial...“, kommentiert er den Screenshot und den Kommentar des Wendlers. Noch wird der Wendler weiterhin in der DSDS-Jury zu sehen sein. Nach seinem Rückzug wollte Dieter Bohlen aber keinen Ersatz für den Wendler - mit Mike Singer und Maite Kelly sei er super zufrieden. Die Jury macht nun zu dritt weiter. „Deutschland sucht den Superstar“ läuft ab dem 5. Januar auf RTL.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa

Auch interessant

Kommentare