Täter festgenommen

Einbruch im Buckingham Palace

+
In den Buckingham Palace wurde zuletzt 1982 eingebrochen.

London - Schock bei der Queen. In den Buckingham Palace ist eingebrochen worden. Der Täter spazierte durch die königlichen Säle und löste dadurch den Alarm aus. Er wurde vor Ort festgenommen.

Trotz eigener Leibgarde mit Bärenfellmützen und roten Röcken: Einem Einbrecher ist es in London gelungen, in den Buckingham Palast einzudringen. Der Mann sei über einen Zaun geklettert und habe sich dann Zugang zu dem Amtssitz von Queen Elizabeth II. verschafft. Die Königin, die die Sommermonate traditionell auf ihrem schottischen Landsitz Balmoral verbringt, und andere Mitglieder der königlichen Familie waren zu der Zeit nicht im Palast.

Die Queen wurde vom Einbruch unterrichtet.

 Während der Einbrecher durch die königlichen Säle spazierte, die tagsüber der Öffentlichkeit zugänglich sind, löste er den Bewegungsmelder aus. Scotland Yard nahm den Eindringling noch vor Ort fest. Außerdem schnappte die Polizei einen weiteren Mann, der für seinen Kumpanen vor dem Palast Schmiere stand.

Ein Polizeisprecher versicherte dem "Mirror", dass keine Mitglieder der könglichen Familie anwesend waren. Trotzdem wird im Buckingham Palace fieberhaft nach der Sicherheitslücke gesucht, die den Einbruch ermöglichte.

Es ist nicht das erste Mal, dass Eindringlinge durch eine Sicherheitslücke in den Palast schlüpften. 1982 gelang es einem Mann, sich sogar ins Schlafzimmer der Queen durchzuschlagen. Er soll sogar kurz mit der Monarchin geredet haben, ehe er festgenommen wurde. Vor zehn Jahren sprengte der Comedian Aaron Barschak die Party zum 21. Geburtstag von Prinz William auf Windsor Castle. Wiederholt hatten sich auch Aktivisten Einlass in den Palast verschafft, um von seinen Mauern aus für ihre Sache zu demonstrieren.

dpa/sam

Auch interessant

Meistgelesen

Daniela Katzenberger hat Angst um ihre Tochter
Daniela Katzenberger hat Angst um ihre Tochter
Größter pinkfarbener Diamant fand keinen Käufer
Größter pinkfarbener Diamant fand keinen Käufer
Neue Belästigungsvorwürfe gegen Kevin Spacey
Neue Belästigungsvorwürfe gegen Kevin Spacey
Schumacher-Ferrari für 7,5 Millionen Dollar versteigert
Schumacher-Ferrari für 7,5 Millionen Dollar versteigert

Kommentare