Aussage einer Schauspielerin

Ermittlungen wegen Vergewaltigung: Weinstein droht Anklage  

+

Nun ermittelt die New Yorker Polizei gegen Filmproduzenten Harvey Weinstein. Der schlimme Verdacht: Er soll 2010 eine Schauspielerin vergewaltigt haben. 

New York - Die New Yorker Polizei ermittelt gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein wegen des Verdachts, die US-Schauspielerin Paz de la Huerta im Jahr 2010 vergewaltigt zu haben. „Sie hat uns einen glaubwürdigen und detaillierten Bericht vorgelegt“, sagte Ermittler Robert Boyce am Freitag. Zuvor wurde bekannt, dass auch Scotland Yard in mehreren Fällen gegen Weinstein ermittelt

De la Huerta ist unter anderem aus der HBO-Serie „Boardwalk Empire“ bekannt. Sie behauptet, Weinstein habe sie im November 2010 in ihrer New Yorker Wohnung vergewaltigt, nachdem er sie nach Hause gebracht und darauf bestanden habe, dass sie ihn auf einen Drink ins Haus lässt. Dort habe er sie aufs Bett gedrückt und vergewaltigt.

Da sich Weinstein außerhalb New Yorks in Therapie befindet, wäre ein Haftbefehl notwendig, um ihn festzunehmen, sagte Boyce. Die Polizei sammle derzeit weiter Beweise. Wäre Weinstein weiter in New York und wäre der Fall erst vor kurzer Zeit passiert, würde die Polizei ihn unmittelbar festnehmen, sagte Boyce.

Auch gegen den Schauspieler und Oscarpreisträger Kevin Spacey laufen nun erste polizeiliche Ermittlungen

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Slip-Foto: „Malle-Jens“ stellt Brüste seiner Frau zur Schau - so reagieren die Fans
Nach Slip-Foto: „Malle-Jens“ stellt Brüste seiner Frau zur Schau - so reagieren die Fans
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Emily Ratajkowski postet Selfie - und im Spiegel ist viel Haut zu sehen
Emily Ratajkowski postet Selfie - und im Spiegel ist viel Haut zu sehen
Nach Ohne-Hose-Foto von Lena: Ihr Freund meldet sich mit bemerkenswertem Kommentar zu Wort
Nach Ohne-Hose-Foto von Lena: Ihr Freund meldet sich mit bemerkenswertem Kommentar zu Wort

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.