Er rief sofort in Bremen an

Mit Schampus am Tegensee: So feierte Hoeneß den Gewinn der 30. Bayern-Meisterschaft

Uli Hoeneß feierte die Meisterschaft seiner Bayern zwar nicht im Stadion vor Ort, aber mit Champagner und einer Queen-Hymne am Tegernsee. Für ihn ist es ein besonderer Titel.

  • Der FC Bayern machte unter Trainer Hansi Flick in Bremen am drittletzten Saisonspieltag die Meisterschaft klar.
  • Ehrenpräsident Uli Hoeneß war zwar nicht vor Ort, feierte aber mit Stil.
  • Hoeneß erklärte, warum der Titel für ihn einen besonderen Stellenwert hat.

München - Uli Hoeneß (68) lässt sich auch in Zeiten der Corona-Krise das Meister-Feiern nicht vermiesen! Zwar war der Ehrenpräsident wegen des strengen DFL-Hygienekonzepts beim Titelgewinn in Bremen nicht im Stadion dabei, dafür ließ er daheim am Tegernsee ordentlich die Korken knallen. „Wir haben dann die Schallplatte eingelegt mit We Are The Champions und haben ein Glas Champagner getrunken“, verriet Hoeneß dem BR.

Uli Hoeneß jubelt: Hier ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten.

Euphorisiert vom achten Titelgewinn in Folge griff Hoeneß dann zum Telefon und wählte die Nummer von Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Hoeneß feiert die Meisterschaft: „Das war ja mehr als verdient“

„Den Karl-Heinz (Rummenigge, Anm. d. Red.) hab ich auch versucht und den Herbert Hainer, den habe ich nicht erwischt, aber den Hasan, und dann haben wir das auf laut gestellt, und das hat er in der Kabine hoffentlich abgespielt – denn das war ja mehr als verdient.“

Hoeneß begründet auch, weshalb der 30. Titel des FCB für ihn persönlich einen solch hohen Stellenwert hat: „Es wurde nach sportlichen Kriterien entschieden: Wer spielt besser Fußball? Es gab viel weniger Schiedsrichterfehlentscheidungen, weil die Schiedsrichter viel weniger unter Druck waren. Ich finde, diese war die sportlich fairste Meisterschaft.

bok

Rubriklistenbild: © MIS / Bernd Feil/M.i.S.

Auch interessant

Kommentare