1. tz
  2. Stars

Bizarre Backstage-Story bei Silbereisen-Show enthüllt: „Mit Wärmebild-Kamera gesucht“

Erstellt:

Von: Richard Strobl

Kommentare

Florian Silbereisen spricht mit Jürgen Drews bei der Show „Schlagerchampions“ in der ARD. (Archivbild)
Florian Silbereisen spricht mit Jürgen Drews bei der Show „Schlagerchampions“ in der ARD. (Archivbild) © IMAGO / Future Image

Auch bei den Shows von Florian Silbereisen geht nicht immer alles glatt. Schlager-Star Jürgen Drews berichtete nun von einer bizarren Backstage-Geschichte.

Hamburg - Sowohl bei TV-Shows, als auch bei Live-Auftritten von Florian Silbereisen sorgt der Moderator vor allem für eines: Gelassenheit. Die Shows des Schlager-Moderators und -Sängers wirken stets sehr gut durchdacht und so, als ob alles prächtig funktionieren würde. Doch dem ist selbstverständlich auch hier nicht so.

Schlager-Star Jürgen Drews plauderte nun aus dem Nähkästchen und enthüllte eine bizarre Backstage-Geschichte.

Bizarre Backstage-Geschichte aus Silbereisen-Show: Drews berichtet

Zugetragen habe sich diese vor einigen Jahren, als der „König von Mallorca“ gemeinsam mit Silbereisen auf Konzert-Tournee war, wie er im Podcast „Des Königs neuer Podcast“ nun berichtete. Zu einem der Konzerte reiste Drews demnach alleine an und sollte am Eingang abgeholt werden, um in die Garderobe gebracht zu werden.

Doch das dauerte dem Sänger offenbar zu lange und so machte er sich einfach selbst auf den Weg, um den Künstlereingang zu finden. Ein folgenschwerer Fehler, wie sich herausstellen sollte. Das Areal der Konzerthalle in Hamburg war nämlich so groß, dass Drews sein Ziel nicht fand. „Da habe ich mir gedacht: Drews, du bist ein Vollidiot. Was mache ich jetzt bloß?“, erzählt der Sänger in seinem Podcast.

Silbereisen-Team sucht Drews mit Wärmebildkamera

Die Zeit bis zu seinem Auftritt wurde offenbar auch immer knapper. Alle anderen Künstler seien schon da gewesen - nur Drews eben nicht. Und das fiel nun auch den Organisatoren auf. Die starteten demnach eine großangelegte Suchaktion: „Die haben mich mit einer Wärmebild-Kamera gesucht“, berichtet Drews. Demnach sei die Kamera auf einer Drohne oder etwas ähnlichem installiert gewesen. Doch auch das half offenbar nichts, denn Drews hatte mittlerweile die nächste grandiose Idee.

Er hielt einfach ein Auto an und fragte, ob man ihn an den Künstlereingang bringen könnte. Der überraschte Fahrer willigte demnach ein - hatten aber bald ein neues Problem: Die Securitys wollten das Auto nicht durchlassen.

Und was macht ein echter Schlager-Star dann? Er fängt an zu singen!

Der Erzählung nach brachte der Refrain von Drews Mega-Hit „Ein Bett im Kornfeld“, den er vom Rücksitz aus trällerte, die Securitys zum Umdenken. So schaffte es dann auch Jürgen Drews auf die Bühne zu Florian Silbereisen.

Auch interessant

Kommentare