Auch der Schlager-Star leidet

Florian Silbereisen plagt Fernweh wegen Corona - „Traumschiff“ mit ungewisser Zukunft

Florian Silbereisen, Selfie am See
+
Florian Silbereisen vermisst die Ferne.

Der „Traumschiff“-Kapitän Florian Silbereisen bereist in seiner Serie normalerweise die Weltmeere. Wegen der Corona-Krise hieß es aber eher: Daheimbleiben. Inzwischen packt ihn sogar das Fernweh. Wie es mit den Dreharbeiten wohl weitergeht?

  • Schlager-Star Florian Silbereisen ist nun seit einem Jahr Kapitän beim „Traumschiff“ beim ZDF.
  • Durch das Corona-Jahr mussten die Dreharbeiten pausieren und angepasst werden - auch für den Sänger schwierig.
  • Im Interview berichtet der 39-Jährige von neu Erlerntem und großem Fernweh.

Tiefgraben - Das Corona-Jahr 2020 hat vielen Menschen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Reisen in ferne Länder? Gecancelt. Da ging es auch den meisten Promis nicht anders. Immerhin beruflich scheint es für einige gerade noch ein bisschen Abwechslung zu geben. So soll Verona Pooth gerade in Tel Aviv einen Werbespot gedreht haben, Florian Silbereisen soll Spekulationen zufolge für das „Traumschiff“ auf den Malediven vor der Kamera gestanden haben. Als Kapitän „Max Parger“ feierte er vor gut einem Jahr Premiere in der ZDF-Serie.

Florian Silbereisen („Traumschiff“/ZDF): Seefest, aber ungeduldig

In einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur verriet Florian Silbereisen, wie er die Dreharbeiten über das Jahr empfunden hat. Seine größte Herausforderung war es, „auf der Brücke zu stehen und zu drehen, während das Schiff mit voller Kraft durch den rauen Atlantik sticht. Es ist spektakulär, aber es ist für das ganze Team eine große Herausforderung, bei stundenlangem starkem Seegang zu drehen. Denn, was leider nicht alle von sich behaupten können - ich bin zum Glück seefest.“ Aber auch an etwas anderes musste er sich gewöhnen, wie Florian Silbereisen erzählt. Denn bei Dreharbeiten heißt es oft: Warten. Also musste sich der 39-Järhige vor allem Geduld antrainieren - vorher keine seiner Stärken, wie er verrät.

„Traumschiff“ (ZDF) - Wie geht es weiter?

Die für die Fans aber wohl wichtigste Frage: Welche Auswirkungen wird Corona auf das „Traumschiffhaben? Florian Silbereisen erklärt: „Darauf kann momentan niemand eine seriöse Antwort geben.“ „Wie soll ich dann beantworten können, wie es in einigen Monaten mit der Schifffahrt aussieht? Aber ich bleibe optimistisch.“ Muss das „Traumschiff“ 2021 also vielleicht gar pausieren? Zuletzt drehte die Crew noch in Kapstadt. Die Folge wird es am 26. Dezember um 20.15 Uhr auf ZDF zu sehen geben.

„Traumschiff“ (ZDF): Florian Silbereisen hofft auf Normalität - wie es weitergeht, ist offen

Ein Großteil der Dreharbeiten in diesem Jahr fand ansonsten aber auf Deck der im Hafen liegenden „MS Amadea“ statt. Sie wurde außerdem renoviert, um in den kommenden Folgen in neuem Glanz zu erstrahlen. „Natürlich machen wir uns im Team viele Gedanken und bereiten uns auf diverse Szenarien vor. Für große und fixe Pläne ist aber momentan der falsche Zeitpunkt. Nun heißt es erstmal, weiterhin mit viel Geduld und vor allem gesund durch die Pandemie zu kommen“, so Florian Silbereisen. Er selbst könne aber auch nur auf Maßnahmen reagieren und hoffe, bald zurück zur Normalität zu können.

Florian Silbereisen („Traumschiff“/ZDF): „solches Fernweh wie noch nie“

Denn auch den Schlager-Sänger plagt langsam das Fernweh, obwohl er die Ruhe zu Hause sonst eigentlich schätzt: „Es gab bei mir schon oft Jahre, in denen ich nicht groß verreist bin und ich hatte deshalb nie Fernweh. Ich bin nämlich sehr gern daheim. In diesem Jahr hatte ich aber plötzlich solches Fernweh wie noch nie.“ Der Grund: „Ich hatte noch nie so viel freie Zeit. Keine Tournee, keine Konzerte, Galas und so weiter.“ Und weiter: „Wenn etwas nur eingeschränkt möglich oder sogar verboten ist, wollen wir es noch viel mehr.“ (jh)

Auch interessant

Kommentare