Corona-Pandemie

Frank Elstner hält die meisten Reisen für unnötig

Frank Elstner
+
Frank Elstner weiß die gewonnene Zeit sehr zu schätzen. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Während der globalen Erstarrung kamen viele Verhaltensmuster auf den Prüfstand. Auch das Reisen wurde neu gedacht.

Karlsruhe (dpa) - TV-Moderator Frank Elstner hat sein Reiseverhalten im Corona-Jahr überdacht. Er habe die Erfahrung gemacht, «dass bei näherem Hinterfragen 80 Prozent der Reisen unnötig sind», erläuterte der 78-Jährige den «Badischen Neuesten Nachrichten». Dabei habe er anfangs die vielen Absagen noch bedauert.

So hätten sowohl die Familie als auch das Büro von viel gewonnener Zeit profitiert - und die Buchhaltung von moderaten Spesenrechnungen. «Ich bin gespannt, wenn Corona (hoffentlich) bald seinen Schrecken verliert, wie wir dann mit der Situation umgehen und hoffentlich nicht in alte Verhaltensmuster zurückfallen.»

© dpa-infocom, dpa:201231-99-860659/4

Auch interessant

Kommentare