„Tatort“-Schauspielerin

Friederike Kempter hat noch Ferientagebücher

Friederike Kempter
+
Schauspielerin Friederike Kempter 2018 bei der Verleihung der Goldenen Kamera.

17 Jahre lang spielte Friederike Kempter im Münster-„Tatort“ mit. Jetzt sucht sie neue berufliche Herausforderungen.

Berlin - Die Schauspielerin Friederike Kempter (41, „Tatort“, „Oh Boy“) hat eine liebgewonnene Erinnerung aus der Kindheit aufbewahrt.

„Meine Mutter hat uns dazu verdonnert, Ferientagebücher zu führen, darüber bin ich heute total froh und ihr im Nachhinein sehr dankbar“, erzählte Kempter der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Sie habe früher auch Hörspiele gemacht, gemeinsam mit ihrer Schwester: „Davon habe ich noch einige auf Kassette.“

Kempter wuchs in Freudental in Baden-Württemberg aus. „Es war ein sehr guter Ort, um Kind zu sein. Es war auch eine gute Zeit, um Kind zu sein – abgesehen mal von Tschernobyl, als wir auf einmal nicht mehr nach draußen durften.“

Ab der ersten Klasse sei sie alleine mit den Klassenkameraden die anderthalb Kilometer zur Schule gegangen, morgens hin und mittags zurück. „Das war überhaupt kein Problem. Es gab ja noch keine Handys, und ich habe das als eine sehr freie Zeit empfunden“, erinnert sich Kempter, die selbst ihr zweites Kind erwartet.

Dass sie nach 17 Jahren ihre Rolle im Münster-„Tatort“ aufgegeben hat, bezeichnete Kempter als richtige, wenn auch schmerzhafte Entscheidung. „Es war immer eine schöne Arbeit, aber nicht gerade eine, die mich am Ende wirklich herausgefordert hat. Beruflich hatte ich oft spannendere Projekte. Und wo hätte das hinführen sollen? Dass ich irgendwann mit Ende 40 die älteste Kommissars-Assistentin der Welt bin?“ Sie habe einfach kein Entwicklungspotenzial mehr gesehen.

Kempter ist im Ersten derzeit in der Dokureihe „Friederike klopft an!“ zu sehen. dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare