Getrübtes Mutterglück

Fürstin Charlène: Bei diesem Termin wird sie schmerzlich vermisst

Fürstin Charlène von Monaco blickt ernst.
+
Fürstin Charlène hat Monaco im März dieses Jahres den Rücken gekehrt.

Weil sie aufgrund ihrer Erkrankung noch immer in Südafrika festsitzt, verpasst Fürstin Charlène von Monaco wichtige Momente im Leben ihrer Kinder.

Monaco – Als stolze Mutter möchte Fürstin Charlène (43) keinen Meilenstein im Leben ihrer Zwillinge Jacques und Gabriella (6) verpassen, in den vergangenen Monaten war das allerdings ein schweres Unterfangen. Nach ihrer HNO-Infektion und den anschließenden Komplikationen weilt Charlène noch immer in Südafrika, ihre Kinder konnte sie bisher nur wenige Male in die Arme schließen.

Während sich Fürstin Charlène in Südafrika auf ihre Genesung konzentriert, kümmert sich Fürst Albert II. (63) um die royalen Sprösslinge. Egal ob privat oder im Dienst der Krone unterwegs, die drei sind inzwischen ein eingespieltes Team. Vor wenigen Tagen waren Jacques und Gabriella mit ihrem Vater noch nach Irland gereist, lange bleiben konnten sie allerdings nicht. Pünktlich zum Schulbeginn ist das aufgeweckte Duo wieder nach Monaco zurückgekehrt, wo die beiden ein aufregender Tag erwartete.
Warum Fürstin Charlène am ersten Schultag von Jacques und Gabriella mit einer Tradition brach, erklärt 24royal.de*.

An der Seite von Fürst Albert machten sich Gabriella und Jacques Anfang der Woche auf den Weg zu ihrer Schule François d‘Assises-Nicolas Barré (FANB), Charlène hätte ihre Liebsten sicher gerne begleitet. Die Zwillinge zeigten sich an ihrem ersten Schultag nach dem Ende der Sommerferien im süßen Partnerlook und trugen ein rotes Poloshirt mit dem Logo der katholischen Privatschule. Noch etwas schüchtern nahmen Erbprinz Jacques und seine Schwester die neue Umgebung in Augenschein, zu ihren Klassenkameraden konnten sie jedoch schon erste Kontakte knüpfen. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare