Traumatisches Erlebnis

„Ganz ekelhaft“: Dortmunder Tuner JP Kraemer erklärt seine Abneigung gegen Geld

JP Kraemer zeigt einen Fünf-Euro-Schein
+
Er habe eine Abneigung gegen Geld, sagt der Dortmunder Tuner JP Kraemer.

Der Dortmunder Tuner Jean Pierre „JP“ Kraemer hasst laut eigener Aussage Geld. Ein Grund dafür dürfte ein traumatisches Erlebnis im Alter von 17 Jahren gewesen sein.

Dortmund – Vor nicht allzu langer Zeit äußerte sich der Dortmunder Tuner Jean Pierre „JP“ Kraemer (40) relativ offen zu seinen finanziellen Verhältnissen. Der YouTube-Star und Betreiber mehrerer Firmen ist laut eigener Aussage mehrfacher Millionär. In einem Interview echauffierte er sich zuletzt etwas darüber, dass im Internet sein Vermögen auf bis zu acht Millionen Euro geschätzt werde: das sei falsch, es sei viel mehr. Wie viel genau er mehr besitzt, verriet der 40-Jährige nicht. Dabei legt er angeblich nicht besonders viel Wert auf Geld – im Gegenteil, er hasse es sogar, betont JP Kraemer nun in einem Video. Unter anderem hat das wohl mit einem traumatisierenden Erlebnis in seiner Jugend zu tun, wie 24auto.de berichtet.

Er finde Geld „ganz ekelhaft“, sagt JP Kraemer in dem YouTube-Video. „Ich bin der Meinung, 90 Prozent allen Übels, neben natürlichen Krankheiten, ist das Geld.“ Ein nicht unerheblicher Grund für seinen Ekel vor Geld, dürfte ein Erlebnis sein, dass ihn in als Jugendlicher offenbar traumatisiert hat. Der Dortmunder erzählt von einem Mädchen, das ihn als 17-Jähriger angeblich attraktiv und nett fand – ihn aber letzten Endes links liegen ließ, weil er kein Geld hatte. „Ich kann da offen drüber reden, ich sag ja keinen Namen. Ich wollte was von ihr, und sie wollte auch was von mir“, sagt der YouTube-Star. Das Mädchen habe damals jemand anderen kennengelernt, „der bei so einem schwarz-gelben Verein spielte.“ Hat ihm etwa ein Fußballer von Borussia Dortmund die Freundin ausgespannt? Oder die Traumfrau weggeschnappt? Wie auch immer: Er sei damals „raus“ gewesen, weil er kein Geld gehabt habe. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare