Geldfluss

George Clooney verkauft seine Tequila-Marke

+
George Clooney steht vor einem Milliarden-Deal. Foto: Thibault Camus

Als Schauspieler und Regisseur ist George Clonney ein reicher Mann geworden. Aber auch im Spirituosen-Geschäft ist er ziemlich erfolgreich. Das zahlt sich jetzt richtig aus.

Los Angeles (dpa) - Hollywood-Star George Clooney (56) macht mit seiner Tequila-Marke ein großes Geschäft.

Wie die Spirituosen-Firma Diageo ("Johnnie Walker", "Smirnoff", "Guinness") mitteilte, will der britische Konzern die von Clooney und seinem Partner Rande Gerber geschaffene Marke "Casamigos" kaufen. Der Deal wird mit einem Wert von bis zu einer Milliarde Dollar beziffert.

"Hätte man uns vor vier Jahren gefragt, ob wir eine Milliarden-Dollar-Firma haben, dann hätten wir wohl nicht Ja gesagt", schrieb Clooney in einer Mitteilung, aus der "People.com" und "Hollywood Reporter" zitierten. Er und seine Geschäftspartner wollten weiterhin Teil der Marke sein. "Das beginnt mit einem Shot heute Abend. Vielleicht zwei", witzelte der Schauspieler.

Zusammen mit Gerber, dem Ehemann von Model Cindy Crawford, und dem Geschäftsmann Mike Meldman hatte Clooney das Unternehmen 2013 gestartet. "Casamigos" ist ein  Wortspiel das etwa "Haus von Freunden" bedeutet. Clooney und Gerber haben benachbarte Ferienhäuser in Mexiko.

Clooney und seine Frau Amal sind Anfang Juni Eltern von Zwillingen geworden. Die Familie lebt hauptsächlich in London.

Auch interessant

Meistgelesen

Beliebte Band tauscht Sänger aus - der erfährt davon per E-Mail
Beliebte Band tauscht Sänger aus - der erfährt davon per E-Mail
Fans in großer Sorge: Spice Girl bei Unfall schwer verletzt - stundenlange OP
Fans in großer Sorge: Spice Girl bei Unfall schwer verletzt - stundenlange OP
Judith Rakers zeigt viel Haut! So kennen Sie „Miss Tagesschau“ bestimmt noch nicht
Judith Rakers zeigt viel Haut! So kennen Sie „Miss Tagesschau“ bestimmt noch nicht
Michelle wünscht Fans einen schönen Advent - aber das freizügige Foto empört Nörgler
Michelle wünscht Fans einen schönen Advent - aber das freizügige Foto empört Nörgler

Kommentare