1. tz
  2. Stars

Gottschalks kleine Tagesschau

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Thomas Gottschalk braucht sich keine Sorgen um seine Zukunft machen. Im liegen Anfragen von ARD und ZDF vor. © dpa

München - Kaum hat Thomas Gottschalk seine letzte ""Wetten, dass..?"-Sendung moderiert, buhlen die TV-Sender um den Showmaster. Die ARD lockt den Show-Titan mit einer Art Tagesschau.

Thomas Gottschalk ist fein raus: Sowohl das ZDF als auch die ARD möchten den Moderator nach dem Ende von Wetten, dass..? verpflichten. Volker Herres, Programmdirektor des Ersten, hat nun verraten, wie er den 61-Jährigen locken möchte: Neben Abendshows ist eine Art eigene Tagesschau geplant.

Herres’ konkreter Wunsch: Gottschalk soll Montag bis Donnerstag vor den 20-Uhr-Nachrichten einen Sendeplatz bekommen, wenn möglich sogar schon diesen Herbst: „Wir stellen uns vor, dass er vor der Tagesschau eine Sendung präsentieren wird mit Nachrichten vom Tage, die in der Tagesschau nicht zu sehen sind.“ Dabei dürfte es eher locker zugehen, der Programmmacher nannte als Themenbeispiel die Auswüchse um Facebook-Partys, die in letzter Zeit öfter eskalierten.

Für die ARD wäre das Format eine gute Möglichkeit, künftig bunte Meldungen aufzugreifen. Das war bisher zum Teil eher schwierig – Beispiel Daniel Küblböck: Als die Tagesschau 2004 den berühmten Gurkenlaster-Unfall des damals noch schrillen Sängers aufgriff, folgten massiv böse Kommentare.

Daneben könnte Gottschalk den schwächelnden Vorabend aufwerten. Herres bezeichnete ihn als „größte Baustelle“. Erste Pläne stehen: Die ARD wird das Programm zwischen 18 und 20.15 Uhr komplett ändern.

Jetzt muss sich Gottschalk nur noch überzeugen lassen. Während seines Sommerurlaubs, den er mit der Familie am Fuße des Himalaya verbringt, wird er sich entscheiden. Einfach wird es für ihn nicht. Schließlich steht da auch noch das Angebot des ZDF aus: eine wöchentliche Talk- sowie mehrere Abendshows.

Wechselt der gebürtige Kulmbacher zum Ersten, wäre es Herres’ zweiter großer Coup seit dem Amtsantritt im November 2008. Er fädelte bereits den Deal mit Günther Jauch ein, der im September seinen Einstand als Polittalker in der ARD feiert.

EH

Auch interessant

Kommentare