"Jethro Tull"-Chef Anderson erhält Umweltpreis

+
Ian Anderson

Stuttgart - Ian Anderson, der Gründer der britischen Rockgruppe Jethro Tull, hat für sein Engagement für bedrohte Tierarten am Donnerstag in Stuttgart den undotierten NatureLife-Umweltpreis 2012 bekommen.

„Ian Anderson nutzt auf glaubwürdige Weise seine Popularität als beliebter Musiker, um auf die rücksichtslose Ausbeutung der Natur aufmerksam zu machen und den Menschen die Schutzbedürftigkeit gefährdeter Kreaturen wie Wildkatzen oder bedrohter Lebensräume wie Wäldern näher zu bringen“, erklärte NatureLife-Präsident Claus-Peter Hutter in einer Mitteilung.

Der Sänger und Komponist, der die Band vor allem mit seinem Flötenspiel in den 70er und 80er Jahren zu einer Kultgruppe („Heavy Horses“, „Living in the Past“) machte, werde für Naturbewusstsein, konkrete Renaturierungen sowie den Kampf um die letzten intakten Lebensräume gefährdeter Arten gewürdigt. „Ian Anderson gibt Natur und Umwelt eine Stimme und trägt dazu bei, Mitmenschen für Arten-, Biotop- und Klimaschutz zu sensibilisieren“, sagte Hutter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Todestag von Chester Bennington war womöglich kein Zufall
Todestag von Chester Bennington war womöglich kein Zufall
Linkin-Park-Frontmann: Warum postete er vorm Tod deutsche Wörter?
Linkin-Park-Frontmann: Warum postete er vorm Tod deutsche Wörter?
Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab
Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab
Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot
Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Kommentare