Guildo Horn kommt ins Radio 

„Discothek im WDR“ - neuer Job für Guildo Horn

„Discothek im WDR“ war über viele Jahre ein Zugpferd des WDR. Guildo Horn bringt die Sendung zurück.

Köln — Die Radioabteilung des WDR hat sich etwas ganz besonderes ausgedacht, um eine Brücke zwischen den jungen Hörern und denjenigen, die schon viele Jahre vor dem Gerät sitzen, zu schlagen: Der Sender bringt seine Kult-Sendung „Discothek im WDR“ nach vielen Jahren wieder zurück ins Programm. Die „Discothek im WDR“ präsentierte von 1967 bis 1984 jede Woche die aktuellsten Hits der Zeit. Damals wurde die Show von Discjockey Mal Sondock moderiert, der über die Jahre als „Jockdiskey M-A-L“ zur regelrechten Radio-Legende wurde. 2009 verstarb der langjährige Mitarbeiter des WDR im Alter von 74 Jahren. Die Neuauflage der „Discothek“ wird daher von niemand anderem als Guildo Horn präsentiert werden. Horn wird ab dem 1. Mai wöchentlich am Samstag zwischen 17 und 18 Uhr auf dem Sender WDR 4 die Hörerinnen und Hörer mit kultiger Musik verwöhnen.

Guildo Horn macht mit seinen Hörern jeden Samstag eine musikalische Zeitreise

Doch statt den WDR 4-Fans das Neueste aus den aktuellen Charts zu präsentieren, haben sich der Sender und Guildo Horn auf ein besonderes Showkonzept geeinigt: Der Musiker und Entertainer reist jede Woche genau 50 Jahre in die musikalische Vergangenheit und verwöhnt seine Hörer mit den Mega-Hits von Led Zeppelin oder der Rolling Stones. Dabei wird die Sendung außerdem interaktivgestaltet: Die Fans können jede Woche die Top 10 wählen und entscheiden, ob ein vorgestellter Song eher ein „Hit“ oder eine „Niete“ ist. WDR-Chef Jochen Rausch erklärte in einem Statement, dass der Sender mit der neuen Version der „Discothek“ eine Brücke zwischen den damaligen Hörern und der Jugend von heute schlagen wolle. Auch heute seien viele der damaligen Lieder noch sehr beliebt, weshalb man auf ein gemischtes Publikum hoffe. Guildo Horn betonte derweil, dass er sich auf jedes Musikgenre einlassen könne und sich deshalb darauf freue, in neue Welten einzutauchen. Insbesondere das Medium Radio sei dafür besonders gut geeignet.

Rubriklistenbild: © WDR/Jan Knoff

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare