Sie ist sogar auf Männersuche

Ex-GZSZ-Star mit 56 Jahren Oma! So sieht die hübsche Schauspielerin heute aus

Saskia Valencia auf der rechten Seite und Schauspiel-Kollegin Dorkas Kiefer auf der linke Seite posieren vor ihren Bleistiftzeichnungen.
+
Saskia Valencia (rechts) mit Schauspiel-Kollegin Dorkas Kiefer im Jahr 1998

Ein Ex-GZSZ-Star ist im letzten Jahr zum ersten Mal Großmutter geworden. Und dass mit jungen 56 Jahren. So sieht die Schauspielerin heute aus.

  • Ein Ex-GZSZ-Star ist vor einem Jahr zum ersten Mal Großmutter geworden.
  • Die Schauspielerin hat nach ihrem Soap-Engagement in weiteren Serien und Filmen gespielt.
  • So sieht die 56-Jährige heute aus.

München - Noch lebt sie in München*. Das ist aber nicht mehr lange der Fall. In ein paar Monaten - genauer gesagt im Dezember - verschlägt es einen ehemaligen GZSZ-Star von der bayerischen Landeshauptstadt nach Frankfurt. Und das alles der Familie wegen. „Meine Tochter wohnt dort mit ihrem Mann und meiner bezaubernden Enkelin“, erzählt die Schauspielerin Saskia Valencia im Gespräch mit Bunte: „Ich wurde vor einem Jahr Großmutter und möchte miterleben, wie die Süße groß wird. Meine Tochter schickt mir zwar jeden Tag Videos aufs Handy. Aber das ersetzt nicht den persönlichen Umgang.“

Valencia ist Jahrgang 1964, mit 56 Jahren zählt sie definitiv zu den jungen Omas. Die Schauspielerin ist vor allem durch ihr Engagement bei „Guten Zeiten, schlechte Zeiten“ einem größeren Publikum aufgefallen. Einige dürften sie aber bereits vorher gekannt haben, war sie doch in einem Werbespot des niederländischen Molkereiverbandes Ende der 80er Jahre in einer Hauptrolle vor der Kamera zu sehen. Als „Frau Antje“, die „Käse aus Holland“ bringt. „Ich hatte Glück und war irgendwie immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, sagt die Schauspielerin über sich selbst.

Ex-GZSZ-Star seit einem Jahr Großmutter - so sieht sie heute aus

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein - genau das will Valencia nun wieder sein und ihrer Enkelin in Frankfurt beim Heranwachsen zuschauen. „Ich habe mir extra eine Wohnung gesucht in unmittelbarer Nähe eines Spielplatzes. Dort wird man mich künftig regelmäßig antreffen", so die aktive Instagramerin* über ihr neues Leben.

Seit 2016 ist die zweifache Mutter laut eigener Aussage Single. Neue Stadt, neues Leben - vielleicht ja auch ein neuer Partner? „Ich bin ja Single und hät­te nichts dagegen, einen tollen Mann kennen zu lernen. Von mir aus auf dem Spielplatz.“, berichtet Valencia der Bunten: „Meine Mutter war 43, als ich sie zur Großmutter machte. Sie hätte gut als Mutter durchgehen kön­nen. Die Oma von heute sieht eben anders aus als vor 40 Jahren, hat ein eigenes Leben und ist durchaus attraktiv.“

GZSZ-Star zieht der Famile wegen um - in neuer Umgebung zu neuem Partner?

Und attraktiv ist Valencia auch mit 56 Jahren. Wie zu ihrer GZSZ-Zeit von 1993 bis 1996 trägt sie ihr blondes Haar offen. Der einzige Unterschied: Den markanten Pony aus „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ trägt sie nicht mehr. Aber auch im Jahr 2020 muss sich Valencia nicht verstecken - schon gar nicht vor der Männerwelt: „Wer das hier liest, kann sich gern bei mir melden. Aber nur gute Männer, bitte!“

Wegen der Arbeit bleibe aktuell wenig Zeit für einen Mann. Die Schauspielerin betreibt mit Motsi Mabuse, Marlene Lufen und Marijke Amado zusätzlich auch noch einen Podcast mit dem Titel „Lasst uns reden, Mädels!“ Eine Talkshow von Frauen - für Männer und Frauen, wie es auf der Homepage der Vier heißt

TV-Moderatorin Sonya Kraus war zuletzt im Europa-Park unterwegs. Und hat mit einem irren Berufswunsch auf sich aufmerksam gemacht. Ein Berufswunsch, der so gar nicht zu ihr passt.

Große Trauer: Ein Mann, der GZSZ (RTL) maßgeblich geprägt hat, ist gestorben.

In den Mitte-Fünfzigern befindet sich die Tochter von Tom Cruise und Nicole Kidman noch nicht. Sie zeigt sich jetzt aber auf Instagram - und so sieht sie aus. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Indessen machte GZSZ-Star Wolfgang Bahro ein offenes Geständnis: Er fand seine eigene Serie „furchtbar".

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare