TV-Star, Komiker, Hit-Autor

Hape Kerkeling: Leben und Karriere des Comedians und Moderators 

Entertainer Hape Kerkeling kommt zur Premiere des Filmes „Der Junge muss an die frische Luft“
+
Comedian Hape Kerkeling ist einer der erfolgreichsten deutschen TV-Stars

Hape Kerkeling ist Comedian, TV-Star und Bestsellerautor. Sein Aufstieg in die Topliga des Showbusiness, sein Rückzug zum 50er und seine geheime Hochzeit.   

  • Hape Kerkeling ist Comedian, Bestsellerautor und TV-Star. Sein Debüt gab er mit 17 Jahren im ,Talentschuppen‘.
  • Neben seiner zahlreichen TV-Shows von ,Darüber lacht die Welt‘ bis zu ,Hape trifft!‘ und ,Let’s Dance‘ landete er mit seinem Pilger-Buch ,Ich bin dann mal weg‘ einen Megahit. 
  • Hape Kerkeling wurde 1991 live im TV zwangsgeoutet. Heute ist er mit seinem Partner Dirk Henning glücklich verheiratet.

Hape Kerkeling kam am 9. Dezember 1964 als Sohn eines Tischlers und einer Floristin in Recklinghausen zur Welt. Seinen Nachnamen (zu Deutsch „Kirchner“) verdankt er seinem Großvater, der aus den Niederlanden stammt. Als Hape neun Jahre alt war, beging seine Mutter Selbstmord. Der spätere Comedian verbrachte daraufhin den Großteil seiner Kindheit bei seinen Großeltern. Schon in deren Tante-Emma-Laden brachte er die Kunden mit seinen Gags zum Lachen – die Karriere im Erwachsenenalter war vorgezeichnet. Doch der Start verlief holprig: Mit 12 Jahren wollte Hape Kerkeling es erstmals wissen und bewarb sich bei Loriot für die Rolle des moppeligen Dicki im TV-Sketch ,Weihnachten bei Hoppenstedts‘. Ohne Erfolg.

Hape büffelte daraufhin erstmal für sein Abitur am Marie-Curie-Gymnasium, nahm nebenbei aber weiter an Talentwettbewerben teil. Fun Fact: Er war in seiner Freizeit auch Ministrant! Mit 17 Jahren gab Hape Kerkeling im ,Talentschuppen‘ sein TV-Debüt. Wenig später veröffentlichte er gemeinsam mit einigen Mitschülern unter dem Namen ,Gesundfutter‘ die Platte ,Hawaii‘. 1983 gewann er den Kabarettpreis ,Scharfrichterbeil‘. Es folgten Engagements beim WDR und BR. Am 17. Dezember 1984 feierte auf Radio Bremen Hapes erstes eigenes Format ,Kerkelings Kinderstunde‘ Premiere, das sich um den Alltag des Vorschulkindes Hannilein drehte. Das Besondere daran: Hape Kerkeling sprach alle Figuren selbst.

Hape Kerkelings Karriereanfänge: ,Känguru‘, ,total Normal‘, Eurovision und ein Kinofilm

Der landesweite Durchbruch gelang dem Entertainer mit seiner Musik- und Ulkshow ,Känguru‘, die am 31. Januar 1985 Premiere feierte. Die Sendung bescherte ihm nicht nur viele treue Fans, sondern auch Einladungen in andere Shows, darunter ,Extratour‘ auf Radio Bremen, wo er unter anderem Sketche mit Margarethe Schreinemakers präsentierte. Wie der Comedian später selbst erzählte, war ihm in seinen Anfangszeiten vor allem Komiker Otto Waalkes eine große Stütze, der dafür sorgte, dass er die richtigen Leute kennenlernte.

Von 1989 bis 1991 moderierte Hape Kerkeling in der ARD den Deutschen Vorentscheid zum ,Eurovision Song Contest‘, in dem er regelmäßig die nachbarschaftliche Fehde zwischen Deutschen und Österreichern aufs Korn nahm. Gleichzeitig gestaltete er ab 1989 mit dem Pianisten Achim Hagemann und dem Autor Angelo Colagrossi die medienkritische Comedy-Show ,Total Normal‘, die mit einer Goldenen Kamera, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Unvergessen bis heute: Hape Kerkeling trug verkleidet als polnischer Opernsänger das Parodielied ,Hurz!‘ vor und verwirrte damit das Klassikpublikum. 1992 erschien ,Hurz!‘ sogar als Single. Auch sein Auftritt als Königin Beatrix hat inzwischen Kultfaktor – Hape Kerkeling fuhr 1991 vor laufender Kamera im Outfit der niederländischen Monarchin vor Schloss Bellevue vor – kurz bevor das Original eintraf.

1993 feierte Hape Kerkelings erster Kinofilm, die Mediensatire ,Kein Pardon‘, Premiere, in der er nicht nur Schauspieler und Regisseur war, sondern auch das Drehbuch mitschrieb. 2011 wurde ,Kein Pardon‘ in Musicalfassung uraufgeführt.

Hape Kerkelings TV-Shows: ,Darüber lacht die Welt‘, ,Hape trifft!‘ und ,Let’s Dance‘

In den folgenden Jahren kehrte Hape Kerkeling wieder ins Fernsehen zurück. Er moderierte mit ,Cheese‘ (1994) eine Neuauflage von ,Total Normal‘ bei RTL. Dazu kamen ,Warmumsherz‘ (ARD, 1995), ,Zappenduster‘ (ARD, ab 1997) und ,Gisbert‘ (WDR, 1999), sowie die TV-Filme ,Club Las Piranjas‘ (1995), ,Willi und die Windzors‘ (1996) und ,Die Oma ist tot‘ (1997). Auch wenn ihm die Shows und Komödien Achtungserfolge brachten, dauerte es bis 1999, bis Hape Kerkeling seinen echten nächsten Hit landete: ,Darüber lacht die Welt‘ auf SAT.1. Mit „Knopf im Ohr“ schuf er eine Reihe von Figuren. So trat er etwa als Kleingärtner Rico Mielke bei Heinrich Lummer auf, spielte verkleidet als iranischer Großmeister Mehdi Mikamahdav Simultanschach gegen einen Star des FC Bayern München und ließ sich als finnischer Sänger in der VIVA-Sendung ,Interaktiv‘ bejubeln. Dazu versuchte er auf einem Parteitag der CDU, Angela Merkel einen Eisbecher zu verkaufen während diese am Podium stand. Für SAT.1 moderierte er die Spendengala für die Deutsche AIDS-Stiftung.

Von 2002 bis 2007 führte Hape Kerkeling Regie in der Musik-Comedy ,Mir ist ganz komisch‘ von Isabel Varell und Christian Heckelsmüller. Parallel dazu moderierte er diverse Shows auf RTL, darunter ,Die 70er Show‘, für die er den Deutschen Fernsehpreis erhielt. 2003 drehte er seinen zweiten Film ,Sama in Mettmann‘, der zwar in den Kinos floppte, später aber auf RTL zum Hit wurde. Dort fanden 2004 bis 2006 auch seine Shows ,Der große Deutsch-Test‘ und ,Der Große Deutschland-Test‘ ein Millionenpublikum. Von 2005 bis 2006 moderierte Hape Kerkeling die von Günther Jauchs Produktionsfirma kreierte Show ,Hape trifft!‘, in der der Comedian – u. a. verkleidet als rasender Reporter Horst Schlämmer und Paartherapeutin Evie van Dampen - deutsche und internationale Stars traf. 2006 und 2007 moderierte er mit Nazan Eckes ,Let’s Dance‘ und tingelte mit seinem Bühnenprogramm ,Wieder auf Tour‘ durch Deutschland.

,Ich bin dann mal weg‘: Hape Kerkelings Pilgerreise wurde als Buch und Film zum Megahit

Im Mai 2006 veröffentlichte Hape Kerkeling das Buch ,Ich bin dann mal weg‘ über seine Pilgerreise auf dem Jakobsweg. Der Comedian war im Sommer 2001 in die Wanderschuhe geschlüpft, nachdem ihn die Entfernung seiner Gallenblase und ein Hörsturz zu einer Auszeit vom Bildschirm gezwungen hatten. Sein Mix aus Pilgererlebnissen und Einblicken in sein Seelenleben, beides gewürzt mit einer ordentlichen Portion Humor, wurde allein in Deutschland mehr als fünf Millionen Mal verkauft, stand mehr als 100 Wochen an der Spitze der Bestseller-Listen. Auch in Österreich und der Schweiz dominierte ,Ich bin dann mal weg‘ monatelang die Buchcharts. Auf dem Jakobsweg vermeldete man einen rapiden Anstieg von deutschsprachigen Pilgern, der bald als ,Kerkeling-Effekt‘ in die Geschichte einging. Inzwischen ist das Buch auch auf Niederländisch und Englisch erschienen.

Zu Weihnachten 2005 kam ,Ich bin dann mal weg‘ mit Devid Striesow in der Hauptrolle in die deutschen Kinos. Auch Martina Gedeck, Karoline Schuch, Annette Frier und Katharina Thalbach waren mit von der Partie. Regie führte Julia von Heinz.

Neue TV-Shows und Rückzug aus dem Showgeschäft: Das macht Hape Kerkeling heute

2008 kehrte Hape Kerkeling mit ,Hallo Taxi‘ zu RTL zurück. Im gleichen Jahr synchronisierte er im ersten von drei Teilen den Pandabären Po im Animations-Kinohit ,Kung Fu Panda‘. Im Januar 2009 feierte die ZDF-Verfilmung von Kerkelings Hörbuch ,Ein Mann, ein Fjörd!‘ Premiere, in der Hape Kerkekling u. a. als Horst Schlämmer, Uschi Blum und Gisela auftrat. Einen Monat später war er als Uschi Blum bei ,Wetten, dass..?‘ zu sehen. Es folgten zahlreiche TV-Shows und Preisgalas, darunter die Goldene Kamera (ZDF, 2010 bis 2014), ,Hapes zauberhafte Weihnachten‘ (ARD, 2011), der ZDF-Jahresrückblick ,Menschen 2011‘ und die sechsteilige Dokureihe ,Unterwegs in der Weltgeschichte‘ (ZDF). Im Mai 2010 gab Hape Kerkeling die deutschen Wertungspunkte für den ,Eurovision Song Contest‘ bekannt. 2013 sprach der Comedian im Disney-Hit ,Die Eiskönigin‘ den Schneemann Olaf. Ein Jahr später präsentierte er auf seinem Album ,Ich lasse mir das Singen nicht verbieten‘ deutsche Schlager. Im Oktober 2014 erschien seine Buch-Autobiografie ,Der Junge muss an die frische Luft‘.

Zu seinem 50. Geburtstag 2014 kündigte Hape Kerkeling das Ende seiner Karriere im Showbusiness an. Doch ganz zurückgezogen hat sich der Deutsche bis heute nicht. Er trat zwei weitere Male in ,Die Eiskönigin‘ auf, schrieb eine Kolumne in der ,Gala‘ und war mit den Kinofilmen ,Ich bin dann mal weg‘ (2015) und ,Der Junge muss an die frische Luft‘ (2018) weiter präsent. Seit 2017 fungiert er als Schirmherr des Comedy-Preises ,Recklinghäuser Hurz‘. Dazu hat Hape Kerkeling 2018 ein neues Buch ,Frisch hapeziert‘ veröffentlicht und war 2020 Überraschungsgast in der Eurovision-Show ,Silbereisen gratuliert: Das große Schlagerjubiläum!‘

Hape Kerkelings unfreiwilliges Outing: Heute ist er glücklich verheiratet

Hape Kerkeling lebt offen schwul. Doch das war nicht immer so. Am 10. Dezember 1991 wurde er in der RTLplus-Talkshow ,Explosiv – Der heiße Stuhl‘ von Filmemacher Rosa von Praunheim – gemeinsam mit Alfred Biolekzwangsgeoutet. Zwei Tage später titelte die ,Bild’-Zeitung: „Pfui, Rosa! Schwulen-Verrat im TV‘ und machte das Outing damit erst so richtig bekannt. Was folgte, war ein riesiger Medienrummel, den Hape Kerkeling sich wohl gern erspart hätte. Einige Tage nach ,Explosiv‘ meinte er trocken: „Sensiblere Naturen als ich hätten sich jetzt wahrscheinlich mit dem Fön in die Badewanne gelegt. Was soll’s. Morgen werden sie eine andere Sau durchs Dorf treiben.“ Im ,Spiegel‘ sagte der Comedian später, er habe stets die Moderation von Samstagabendshows abgelehnt, aus Angst, die Boulevardpresse würde daraufhin in seinem Privatleben schnüffeln.

Auch wenn das Outing vollzogen ist, hält Hape Kerkeling sein Liebesleben bis heute weitgehend privat. Der Entertainer war fast drei Jahrzehnte mit dem TV-Autor Angelo Colagrossi liiert, bevor es 2010 zur Trennung kam. Man habe es irgendwann nicht mehr geschafft, Berufliches und Privates zu trennen, habe sich auseinandergelebt, hieß es damals. Doch Hape Kerkeling blieb nicht lang allein: Schon wenige Monate später lernte er Dirk Henning kennen. Die beiden sind seit Ende 2010 liiert und gingen im Dezember 2016 eine eingetragene Lebenspartnerschaft ein. Am 1. Oktober 2017 folgte mit der standesamtlichen Hochzeit, das „Upgrade“, wie Hape Kerkeling in seiner ,Gala‘-Kolumne bekanntgab.

Auch interessant

Kommentare