Markenzeichen

Harald Schmidt hat kein Problem mit seinem Image

+
Harald Schmidt bei der Generalprobe. Foto: Christoph Schmidt

Harald Schmidt mimt auf der Opernbühne einen Snob. Und das ist ganz nah dran an seinem Leben.

Stuttgart (dpa) - Moderator und Schauspieler Harald Schmidt (61) ist von Sonntag an auf der Opernbühne in Stuttgart zu sehen und verkörpert dort in gewisser Weise sich selbst.

Er spiele einen snobistischen Manager - "das deckt sich relativ - glaube ich - mit dem Image, das viele von mir haben", sagte Schmidt über seine Sprechrolle in "Ariadne auf Naxos" von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal. Mit diesem Image habe er kein Problem, sagte Schmidt. "Coca-Cola hat ja auch kein Problem, immer wieder Cola zu verkaufen." Wer eine Marke ist, gehöre heutzutage zur privilegierten Schicht. "Ich habe keine Sekunde darauf verschwendet, irgendwie von dem Markenzeichen wegzukommen."

Schmidt wurde in Stuttgart an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst zum Schauspieler ausgebildet. Auch während seiner Zeit als Late-Night-Talker mit eigener Show war er immer wieder auf der Theaterbühne zu sehen. "In diesem Bereich bin ich letzten Endes Pressesprecher mit leichter Textbeilage." Diese Rolle habe er für sich perfektioniert.

Die Rolle des Haushofmeisters übernimmt Schmidt in vier Aufführungen an der Staatsoper Stuttgart und einem Gastspiel in der Kölner Philharmonie.

Ariadne auf Naxos

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vanessa Blumhagen im schwarzen Outfit: Fans zeigen sich begeistert - „einfach nur wow“
Vanessa Blumhagen im schwarzen Outfit: Fans zeigen sich begeistert - „einfach nur wow“
Motsi Mabuse gewährt mit Mega-Dekolletee tiefe Einblicke - und schießt gegen Heidi Klum
Motsi Mabuse gewährt mit Mega-Dekolletee tiefe Einblicke - und schießt gegen Heidi Klum
Victoria‘s-Secret-Engel sündhaft schön - Hände verbergen Detail 
Victoria‘s-Secret-Engel sündhaft schön - Hände verbergen Detail 
Joyce Ilg zeigt sich oben ohne - sofort gibt es unmoralische Angebote
Joyce Ilg zeigt sich oben ohne - sofort gibt es unmoralische Angebote

Kommentare