Sorgerechts-Streit um Kinder

Heidi Klum: Seal feuert gegen Ex - Sind ihre Erziehungs-Methoden ein „riskanter Weg“?

Seit ihrer Scheidung teilen sich Seal und Heidi Klum die Erziehung der gemeinsamen Kinder - Doch das scheint nicht immer besonders gut zu laufen.

Berlin - Sich nach einer Scheidung die Erziehung der gemeinsamen Kinder zu teilen, ist bestimmt keine leichte Aufgabe und bedarf eine Menge Koordination und gute Zusammenarbeit. Genau dazu äußerte sich jetzt auch Seal und verriet, wie das bei ihm und Heidi Klum läuft - und machte ein paar knallharte Ansagen.

Heidi Klum und Seal: „Wir hatten nie Teamwork“

Laut dem britischen R&B-Superstar liefe die Aufteilung der Erziehungsaufgaben bei den beiden nicht immer besonders gut. „Es ist manchmal eine Herausforderung“, verriet er im Gespräch mit Us Weekly. Wichtig wäre vor allem gute Kooperation. „Wenn du kein Team bildest, dann kann alles auseinanderfallen“ - was bei den beiden leider der Fall wäre. „Wir hatten nie Teamwork“, lässt er frustriert verlauten.

Heidi Klum & Seal: Waren von 2005 bis 2014 verheiratet

Heidi Klum und Seal: Sorgerechts-Streit

Letzten Herbst kam es bei dem einstigen Traumpaar, das mittlerweile seit fast schon 10 Jahren getrennt lebt, zu einem heftigen Sorgerechts-Streit, wie Us Weekly berichtet. Heidi hätte mit den vier gemeinsamen Kindern für mehrere Monate nach Deutschland reisen wollen, um dort die aktuelle Staffel von „Germany‘s Next Topmodel“ zu filmen - was Seal wohl so gar nicht gefallen hätte.

Er hätte ihr vorgeworfen, es wäre insgeheim ihre Absicht, permanent in die Heimat zurückziehen zu wollen. Die beiden wären deshalb vor Gericht gezogen, wo dann schließlich entschieden wurde, dass Leni (17), Henry (15), Johan (14) und Lou (11) für die Zeit der „Topmodel“-Dreharbeiten mit nach Deutschland reisen dürfen, aber über die Weihnachtsferien in die USA zurückkehren, um Zeit mit ihrem Papa zu verbringen.

Heidi Klum und Seal: Erziehung geht nach Heidi

Auch sonst zeigt sich der „Kiss From A Rose“-Sänger eher unzufrieden damit, wie Heidi die gemeinsame Erziehung angeht. Sie würde es „unnötig schwer“ machen und oft sogar behaupten, dass die Kinder keine Zeit hätten oder krank wären, verrät er im Interview mit Blast. Er müsse sich deshalb meist nach den Plänen seiner Ex-Frau richten, was die Zeit, die er mit seinen Kindern verbringen kann, erheblich einschränken würde. Dennoch versuche er stets, so viel für sie da zu sein wie nur möglich.

Seal zeigt sich auch skeptisch gegenüber mancher Entscheidungen, die Heidi getroffen hat, wie etwa die Model-Pläne von Tochter Leni. Es sei ein „riskanter Weg“, der nicht immer glücklich machen würde, wie er Us Weekly gesteht. Interesse an Musik hätten die Kinder dagegen kaum. Sie wären „wenig beeindruckt“ von seiner Gesangs-Karriere und man würde daheim auch kaum darüber reden. (le)

Rubriklistenbild: © IMAGO / UPI Photo

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare