Nach Eklat auf der Bühne

Helge Schneider brach Konzert wutentbrannt ab - jetzt zieht er drastische Konsequenzen

Helge Schneider bei einem „Strandkorb Open Air“-Konzert in Wiesbaden. Der Musiker sagt weitere Veranstaltungen ab.
+
Helge Schneider bei einem „Strandkorb Open Air“-Konzert in Wiesbaden. Der Musiker sagt weitere Veranstaltungen ab.

Sänger und Entertainer Helge Schneider verließ bei seinem Konzert in Augsburg wütend die Bühne. Er wollte nicht mehr unter diesem Umständen vor dem Publikum spielen.

Augsburg - Beim Strandkorb Open Air in Augsburg warteten viele Fans auf den Auftritt von Helge Schneider. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie können zwar wieder Konzerte stattfinden - aber das Publikum muss sich an die Regeln des Veranstalters halten. So saßen die Leute während des Konzerts in Strandkörben, um unter anderen auch den Abstand einhalten zu können. Das Gastpersonal vor Ort bewirtete die Gäste an ihren Strandkörben, liefen also mehrere Male hin und her, um Speisen und Getränke zu bringen. So waren eben die Regeln - doch Helge Schneider war irritiert, auch für ihn ist es ein Konzert, das er so noch nie gegeben hat. Er bricht das Konzert ab, möchte nicht mehr weiterspielen. Nun zieht er weitere Konsequenzen.

Helge Schneider sagt weitere Konzerte ab - für ihn passt das Veranstaltungskonzept nicht

Bei seinem Konzert in Augsburg stand er gerade mal 30 Minuten auf der Bühne, als es ihm überkam: „Das geht mir ziemlich auf den Sack. Ich habe langsam keine Lust mehr“, so Schneider. Von dem Gastpersonal, wie auch von dem Konzept des Veranstalters fühlte er sich als Künstler massiv gestört. Nun werden alle weiteren „Strandkorb Open Air“-Konzerte von Helge Schneider abgesagt. „Die noch geplanten Auftritte von Helge Schneider bei den Strandkorb Open Airs in Mönchengladbach, Bochum, Hartenholm, Berlin/Hoppegarten und St. Wendel werden abgesagt. (...) Helge bekundet seinen Respekt für das große Engagement des Veranstalters, welches mit der Entwicklung eines neuen Konzeptes überhaupt erst wieder Livekonzerte in größerem Rahmen vor Publikum möglich gemacht habe. Für ihn persönlich passt das Format aber leider nicht“, lauteten die Worte seines Facebook-Postings.

Helge Schneider spendet mit Veranstalter 20.000 Euro an die Menschen der Flutkatastrophe

Im Posting heißt es weiterhin, dass der Musiker und die Veranstalter der Konzerte 20.000 Euro gemeinsam an die Opfer der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen spenden werden. Sie wollen „eine gemeinsame Spende in Höhe von 20.000 Euro den Opfern der Flutkatastrophe in NRW und Rheinland Pfalz zukommen lassen und somit auch den Fans von Helge Schneider, die sich sicherlich auf ein schönes Konzert gefreut haben, zeigen, dass der finanzielle Aspekt genauso wenig im Vordergrund der Entscheidung stand wie eine etwaige Kritik am Strandkorb Veranstaltungsformat“. Alle Tickets für die abgesagten Formate, wie auch für das Konzert in Augsburg können dort zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare