Sie schweigt, doch etwas fällt auf

Erste Fotos von Kate und William nach Meghan-Interview: Steckt hinter einem Detail geheime Botschaft?

In der königlichen Familie hängt der Haussegen nach Meghans und Harrys Vorwürfen schief. Die Queen möchte das private Gespräch suchen - ob Kate mit diesem Detail auch Stellung bezieht?

London - Eine Woche ist das Enthüllungs-Interview von Meghan und Harry nun knapp her. Während Harrys Vater, Prinz Charles, bereits kurz danach einen gut gelaunten Auftritt absolvierte, sah man Bruder Prinz William und seine Ehefrau Herzogin Catherine erst einmal nicht in der Öffentlichkeit. Nun erschienen William und Kate in einer Schule im Londoner Stadtteil Stratford. Grund des Besuches war die Einführung von „Mentally Healthy Schools“-Ressourcen für weiterführende Schulen, die die psychische Gesundheit in den Mittelpunkt des Lehrplans stellen. 

Herzogin Kate: Ein Outfit mit geheimer Botschaft

In einem rosafarbenem Pulli und Mantel zeigte sich die Herzogin entspannt. Beobachter:innen wollen gar ein Lächeln unter ihrer Maske erkannt haben. Der Mantel der britischen Edelmarke „Boden“ war in seinem Farbton perfekt abgestimmt auf den Pulli der 39-Jährigen. Dazu trug sie eine schwarze Schlaghose, schwarze Heels von „Gianvito Rossi“ und eine schwarze Clutch der Marke „Jaeger“. Durch das Schwarz wurde der zarte Rosaton noch stärker betont - unter Umständen eine ganz bewusste Wahl*.

Herzogin Kate zeigt sich in einem schwarz-rosanen Outfit.

So ist es nicht ungewöhnlich, dass Menschen der Öffentlichkeit, wie Politiker:innen oder eben Royals, durch die Kleider- und Farbwahl ganz bestimmte Stimmungen übermitteln möchten. Das gewählte Rosa spreche so beispielsweise für Freundschaft, Zuneigung, Harmonie, Frieden und Annäherung, analysierte Express.co.uk.

Kate und William: Erster Auftritt nach schweren Rassismus-Vorwürfen gegen den Palast

Werte, die derzeit dringend benötigt werden innerhalb der royalen Familie. In dem Interview machten Prinz Harry und Meghan Markle* dem Königshaus einen schweren Vorwurf*: Es sei vor der Geburt ihres Sohnes Archie diskutiert worden, wie dunkel dessen Hautfarbe sein würde, da der Palast ein dunkelhäutiges Baby als mögliches Problem angesehen haben soll. Ein hochrangiger Royal habe die Überlegung geäußert, wie die Hautfarbe nach außen wirken könne. Wer das war, wollte das Paar aber um keinen Preis verraten. Lediglich die Queen und ihr Mann Prinz Philip nahm man nachträglich aus der Schusslinie.

Die Queen zeigt sich versöhnlich - doch was sagen Kate und William?

Der Palast veröffentlichte daraufhin folgendes Statement: „Die ganze Familie ist erschüttert darüber, zu erfahren, wie herausfordernd die letzten Jahre für Harry und Meghan gewesen sind. Die angesprochenen Themen, insbesondere das der Hautfarbe, sind beunruhigend. Während manche Wahrnehmungen abweichen, wird das Thema sehr ernst genommen und im familiären Kreis privat besprochen. Harry, Meghan und Archie werden für immer geliebte Mitglieder der Familie bleiben.“

Queen Elizabeth II. machte damit klar: Ihre Geschichte weicht ab von dem im Interview Gesagten. Trotzdem: Auch, wenn Harry und Meghan öffentlich sprechen, sie wird es nicht tun. Das goldene Mantra: „Beschwere dich nie, erkläre dich nie“, gilt wohl auch hier. Doch möchte die Queen den beiden fahnenflüchtigen offensichtlich die Türe zum Gespräch öffnen. Eine Herangehensweise, die die Herzogin von Cambridge mit ihrer versteckten Outfit-Botschaft unterstreichen könnte.

Prinz William äußerte sich indes während des öffentlichen Termins ebenfalls zu den Vorwürfen mit den knappen Worten: „Wir sind keine rassistische Familie.“ (jh) *tz.de ist Teil von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Justin Tallis

Auch interessant

Kommentare