1. tz
  2. Stars

Herzogin Meghan: Ihr Titel-Einsatz sorgt in US-Umfragen für Missfallen

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Neue Umfragen zeigen, dass Herzogin Meghans Titel nach Großbritannien auch in den USA großen Unmut hervorruft. Viele finden, sie sollte ihn nicht politisch nutzen.

Montecito – Eine neue Umfrage zeigt, dass über die Hälfte der Amerikaner wollen, dass die Herzogin von Sussex ihren Titel ablegt. Meghan (40) hatte Senatoren auf ihren Privatnummern angerufen, um sich für bezahlten Elternurlaub einzusetzen. Ihr soziales Engagement in der US-Politik rief statt Begeisterung mehrheitlich Unmut hervor, weil viele es für unangemessen halten, dass Meghan dafür ihren Titel einsetzt*. Dafür gibt es offenbar mehrere Gründe.

Herzogin Meghan: Ihr Titel-Einsatz sorgt in US-Umfragen für Missfallen

Eine neue Umfrage unter 19.000 Personen der News-Seite tmz hat ergeben, dass 62 Prozent der befragten US-Amerikaner wollen, dass die Herzogin von Sussex ihren Titel ablegt, wenn sie in der US-Politik mitmischen* will. Der Express bezieht sich auf ein Gespräch zwischen dem britischen GB-News-Moderator Patrick Christys (31) und der Showbiz-Reporterin Kinsey Schofield (36).

Herzogin Meghan geht strahlend durch eine applaudierende Menschenmenge (Symbolbild).
Herzogin Meghan sieht sich gern in der Rolle einer politischen Kämpferin für mehr Gerechtigkeit (Symbolbild). © i-Images/Imago

Christys: „Sie [Herzogin Meghan*] hat zwei schockierte republikanische Senatoren auf deren Privatnummern angerufen, um ihren Einfluss geltend zu machen und sie dazu zu bringen, für bezahlten Familienurlaub zu stimmen. Das ist nicht gut angekommen, oder?“ Schofield: „Jason Smith, ein Republikaner, hat tmz gesagt, dass er denkt, dass die Herzogin ihren Titel ablegen sollte, wenn sie ihre politische Agenda durchsetzen will.“

Herzogin Meghan: US-Politikerin bezeichnet den Titel-Gebrauch als “ziemlich ironisch“

Es gäbe konservative Kommentatoren, die daran erinnerten, dass die Amerikaner einen Krieg geführt hätten, um sich nicht um Titel scheren zu müssen. Die Ehefrau von Prinz Harry*(37) werfe dagegen mit dem Titel geradezu um sich.

Susan Collins (68), eine der angerufenen republikanischen Senatorinnen, sagte gegenüber Politico: „Zu meiner großen Überraschung rief sie mich auf meinem Privatanschluss an und stellte sich als Herzogin von Sussex vor, was ziemlich ironisch ist.“

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Herzogin Meghan: Britische Royals verhalten sich traditionell politisch neutral

Der republikanische Kongressabgeordnete Jason Smith (41) sagte gegenüber tmz: „Wenn sie ein Royal sein will, muss sie ein Royal sein – sie kann nicht beides haben“. Von den britischen Royals wird traditionell erwartet, dass sie politisch neutral bleiben. Dass Meghan zwar den Titel will, sich aber nicht an die Regeln hält, ruft Verärgerung hervor.

Smith sagte weiter, er fände es großartig, wenn ein ehemaliger Filmstar Lobbyarbeit für US-Senatoren mache. Sie solle sich besser als „Meghan Markle, ehemaliger Stars von Suits“ vorstellen.

Auch die Briten sind von der Herzogin von Sussex weniger begeistert. In dortigen Umfragen ist nur noch ein Royal unbeliebter*. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare