Dunkle Zeiten 

Inka Bause packt aus: Ohne die Musik ging es der „Bauer sucht Frau“-Moderatorin immer schlechter

Inka Bause während der ARD - Unterhaltungsshow Immer wieder Sonntags
+
Inka Bause bei „Immer wieder Sonntags“ (ARD)

Inka Bause begeistert durch ihre charmante Moderation bei „Bauer sucht Frau“. Mit Desirée Nick sprach die Blondine nun über schattige Seiten in ihrer Karriere.

Falkensee – Inka Bause (52) ist ein beliebtes TV-Gesicht. Seit über 15 Jahren kümmert sich die Frohnatur um das Liebesglück ihrer Junggesellen in der Kuppel-Show „Bauer sucht Frau“ (RTL). Ein TV-Format, aus der die kecke Blondine nicht wegzudenken ist. Inka besticht in der sympathischen Moderation mit Charme, guter Laune, frechen Fragen und einem immerwährenden Strahlen auf dem Gesicht. Nun verrät die Moderatorin aber, dass die 52-Jährige über Jahre ignorierte, dass ihr etwas fehlte. Es machte Inka immer kränker, offenbarte die sonst so fröhliche Blondine im Gespräch mit Desirée Nick (64). 

Die Ex-Dschungelkönigin Nick hat zum Podcast „Lose Luder“ eingeladen und mit der 52-Jährigen Moderatorin darüber gesprochen, dass Bause auf dem Weg ihrer TV-Karriere etwas verloren gegangen ist. Während die meisten Inka Bause nur als RTL-Moderatorin kennen, hat die sympathische Inka auch schon vor über 30 Jahren Erfolge als Sängerin gefeiert. Die Musik – eine Leidenschaft, die die Mutter einer Tochter über Jahre unter den Teppich kehrte. 

Inka Bause: „Es ging mir immer schlechter, ich wurde immer kränker“

Bause verriet im Podcast, dass die Moderatorin zehn Jahre so tat, als ob sie die Musik nicht brauche, als ob die Musik nichts mit ihr zutun hätte. Stattdessen widmete Inka den RTL-Dreharbeiten ihre volle Aufmerksamkeit – irgendwann konnte ihr Körper diese Belastung nicht mehr tragen. Es fehlte etwas und die Sehnsucht danach wurde immer lauter. Das TV-Gesicht gibt im Gespräch zu, dass es ihr immer schlechter ging und die leidenschaftliche Musikerin immer kränker wurde.

Es ging so lange so weiter, bis ihr eine liebe Frau gesagt hätte, dass Inka aus einer kreativen Familie komme und es ihr vielleicht aus dem Grund so schlecht gehe, weil sie das immer unterdrücke. Das war wohl der Moment für Inka, der ihr die Augen öffnen und ihr den Weg zurück zur Musik und so zu sich selbst weisen sollte. Daraufhin entwickelte die Sängerin das „Lieblingslieder“-Projekt zu ihrem 50. Geburtstag. Ein Projekt, das DDR-Schlager aus den 70er- und 80er Jahren auf einer Platte vereint – eine Zeit, in der Inka Bause die Musik lebte. Sowohl Moderation als auch Musik sollen zukünftig Platz im Leben der Blondine haben. Also keine Sorge – Inka bleibt „Bauer sucht Frau“-Fans erhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare