Mord an Run-DMC-Mitglied von 2002 aufgeklärt

Nach 18 Jahren erfährt Jam Master Jay Gerechtigkeit

Die Rap-Gruppe Run-DMC: Joseph „Run“ Simmons, Darryl „DMC“ McDaniels und Jason Mizell „Jam Master Jay“, treffen zu der 31. Verleihung der Grammy Awards ein.
+
Die Rap-Gruppe Run-DMC (vlnr): Joseph „Run“ Simmons, Darryl „DMC“ McDaniels und Jason Mizell „Jam Master Jay“

Jam Master Jay wurde vor 18 Jahren in seinem Studio ermordet – nun wurden zwei mutmaßliche Täter festgenommen.

  • Jam Master Jay (†37) wurde bereits im Jahr 2002 in seinem Tonstudio in Queens erschossen, doch der Mord wurde nie aufgeklärt.
  • 18 Jahre rätselten die Fans um die Umstände des Run-DMC-Stars, der mit Songs wie ‚It’s Tricky‘ oder ‚It’s Like That‘ berühmt wurde.
  • Die Familie und die ehemaligen Kollegen Joseph Simmons und Darryl McDaniels bitten nun um Zeit und Privatsphäre, um alles zu verarbeiten.

Queens/New York - Bereits 18 Jahre ist es her, dass Jam Master Jay, ein Mitglied der Hip-Hop-Gruppe Run-DMC in seinem eigenen Tonstudio in Queens, New York ermordet wurde. Jetzt hat die Polizei neue Spuren entdeckt und zwei mutmaßliche Täter festgenommen. Ronald Washington und Karl Jordan sitzen jetzt in Haft – einer bereits zuvor wegen eines anderen Verbrechens – und es wurde Anklage gegen die beiden Männer erhoben, die den Mord im Jahr 2002 gemeinsam ausgeführt haben sollen.

Laut der Polizeibehörde in New York ist es damals im Studio zu einem Streit gekommen, bei dem es um einen Drogen-Deal ging, woraufhin Washington eine Waffe zog und die Anwesenden bedrohte. Der andere Mann soll dann laut Gerichtsakten auf den Musiker geschossen haben, die Kugel habe Jam Master Jay, der mit bürgerlichem Namen Jason Mizell hieß, in den Kopf getroffen. Er hinterließ seine Ehefrau Terri Corley und die Kinder Jason William Mizell Jr., Tyra Myricks, T.J. Mizell und Jesse Mizell.

Auf Instagram postete die Familie von Jay folgendes Statement:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

JMJ FOREVER ❤️

A post shared by RUN DMC (@rundmc) on

„In erster Linie möchten wir uns bei allen bedanken, die sich heute für unsere Familie eingesetzt haben. Wir schätzen eure freundlichen Gedanken und Worte. Als wir diese Nachricht hörten, hatten wir gemischte Gefühle. Wir sind der festen Überzeugung, dass diese Anklagen ein solider Schritt in Richtung Gerechtigkeit bei der Ermordung von Jay sind. Wir sind uns bewusst, dass es andere Familien gibt, deren Schmerz noch anhält und die weiterhin auf die Aufklärung ihrer eigenen Tragödie wartenn, und wir beten, dass dieser Fall ihnen Hoffnung gibt. Trotz all der Tragödien, die wir dieses Jahr schon gesehen haben, finden wir Trost in unserer Familie, unserem Glauben und der Fähigkeit der Zeit, alle Wunden zu heilen. Wir können nur hoffen, dass diese Nachricht das Bewusstsein dafür weckt, dass Black Lives sehr wohl eine Rolle spielen. Wir bitten jeden, die Privatsphäre unserer Familie zu respektieren, da dieser Fall ein laufendes Verfahren ist. Vielen Dank.“

Familie Mizell

Jam Master Jays Mord: Anklage nach 18 Jahren

Heute, 18 Jahre später, sollen Washington und Jordan für die Tat zur Rechenschaft gezogen werden. Dass mittlerweile fast zwei Jahrzehnte vergangen sind, ist dem NYPD dabei egal. Polizeichef Dermot Shea erklärte in einem Statement gegenüber der Presse, von dem verschiedene Medien wie ‚Bild‘, ‚t-online‘ oder ‚ntv‘ berichteten: „Die heutige Anklage zeigt, dass keine Zeitspanne das Engagement unserer NYPD-Ermittler, der beteiligten Strafverfolgungsbehörden und Ankläger der US-Staatsanwaltschaft für Ost-New-York im Streben nach Gerechtigkeit zunichtemachen kann.“

18 Jahre lang war der Mord an Jam Master Jay ein Rätsel geblieben. Es gab Spekulationen bezüglich Rap-Kriegen und auch andere unaufgeklärte Morde an Rappern, wie zum Beispiel an Tupac Shakur (†25) und Notorious B.I.G. (†24), wurden mit Jam Master Jays Tod in Verbindung gebracht. Nun ist man sich sicher, das Jordan und Washington, den der Rapper laut Berichten der Agentur AP kurz vor seinem Tod noch bei sich zu Hause aufgenommen hatte, dafür verantwortlich sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare