Gottschalk & Schmidt

Jan Delay: Rapper ist enttäuscht von seinen früheren Idolen

Der Hamburger Sänger und Hip-Hopper Jan Delay bei einem Fototermin zum Album „Earth, Wind & Feiern“
+
Jan Delay setzt sich durch einen afrodeutschen Freund intensiver mit Rassismus auseinander.

Jan Delay bekam nach einem Foto-Post mit Afro-Perücke Ärger mit einem Freund. Jetzt kritisiert er selbst das Verhalten von Thomas Gottschalk und Harald Schmidt.

Hamburg – Jan Delay fand es lustig – ein guter Freund des Rappers konnte nicht darüber lachen. Vergangenes Jahr veröffentlichte der Hamburger Hip-Hopper ein Foto von sich mit Afro-Perücke bei Social Media. Ein Freund machte ihn darauf aufmerksam, dass man das durchaus als Rassismus empfinden kann. „Das hast du gar nicht zu entscheiden, das entscheiden die, die von Rassismus betroffen sind.“

Ein Satz, der Jan Delay nachdenklich machte und der ihn nun vermehrt auf politische Korrektheit achten lässt. Warum er im Rahmen der Rassismus-Debatte von seinen früheren Idolen Thomas Gottschalk und Harald Schmidt enttäuscht ist* und auf keinen Fall „ein alter weißer Mann“ wie sie werden will, lesen Sie hier. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare