1. tz
  2. Stars

„Keine Heulsuse“: Jessica Haller spricht offen über Schmerzen nach Brust-OP

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Drei Screenshots aus Jessica Hallers Instagramprofil
Jessica Haller teilt auf Instagram Einblicke in ihr Privatleben © Instagram/Jessica Haller

Trotz zweifacher Brust-OP hat Influencerin Jessica Haller keine Lust darauf, sich im Bett auszuruhen und geht bereits wieder ihrem Alltag nach.

Letzte Woche schockte Jessica Haller (31) ihre Fans mit der Nachricht, dass sie sich gleich zweimal einer Brust-OP unterziehen musste. Der Grund: Ihre Implantate waren krebserregend und mussten ausgetauscht werden. Allerdings lief der erste Eingriff nicht ganz glatt, weshalb sich die Influencerin ein weiteres Mal unters Messer legen musste. Umso erleichterter war Jessica, als die zweite Operation glatt lief und sie endlich zurück zu ihrem Ehemann Johannes Haller (34) und Töchterchen Hailey-Su nach Ibiza reisen konnte.

Inzwischen geht die Ex-„Bachelorette“ auch schon wieder fleißig ihrem Alltag nach und zeigte sich auf Instagram unter anderem hinter dem Steuer ihres Autos. Ein neugieriger Fan fragte sie deshalb, wie Jessica es trotz Schmerzen schafft, so kurz nach ihrer Brust-OP aktiv zu sein. Daraufhin gab die TV-Beauty zu: „Ganz ehrlich: Die ersten Stunden nach der OP dachte ich ‚Oh mein Gott, niemals halte ich das aus.‘“

Jessica Haller: „Könnte mich niemals tagelang ins Bett legen“

Dann seien ihre Schmerzen allerdings von Tag zu Tag besser geworden. Außerdem sei Jessica sehr hart im Nehmen und verkrafte so einiges. „Also es zieht extrem und ich bin auch echt hart, ich bin keine Heulsuse und versuche gleich stark zu sein, aber nun geht es echt“, versichert Jessica. „Es ist ein ziehender Schmerz, an den ich mich schon fast gewöhnt habe.“ Ausruhen und Däumchen drehen kam für die brünette Schönheit auf keinen Fall infrage. „Ich könnte mich niemals tagelang ins Bett legen und erholen. Bewegung lenkt mich auch einfach ab“, betont sie.

Bei einer Frage-Antwort-Runde hatte Jessica bereits verraten, dass es ihr in den ersten Tagen nach dem Eingriff nicht besonders gut ging. „Aber nun bin ich fast top fit. Die Narben ziehen ein wenig, aber auch das ist normal“, erklärte sie. Bleibt nur zu hoffen, dass der Heilungsprozess der gebürtigen Essenerin weiter zügig voranschreitet. Nachdem Jessica den OP-Marathon so tapfer überstanden hat, ist ihr nur eine gute Besserung zu wünschen!

Auch interessant

Kommentare