Im Alter von 66 Jahren

„Milli Vanilli“-Sänger aus Fürth an Corona gestorben - Tochter bestätigt traurige Nachricht

John Davis, einer der echten Sänger des Pop-Duos Milli Vanilli, ist im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben.

Fürth - Bekannt wurde John Davis als einer der echten Sänger des Pop-Duos Milli Vanilli, das mit einem Playback-Skandal einst für weltweite Schlagzeilen sorgte. Nun ist der Fürther Musiker im Alter von 66 Jahren an den Folgen eine Corona-Erkrankung gestorben, wie seine Tochter Jasmin auf Facebook mitteilte.

John Davis: „Milli Vanilli“-Sänger ist tot

„Er hat viele Menschen glücklich gemacht mit seinem Lachen und seinem Lächeln, seinem glücklichen Wesen, seiner Liebe und vor allem durch seine Musik“, schreibt die Tochter des Sängers unter einem Video, das ihn bei einem Auftritt zeigt. „Er hat der Welt so viel gegeben! Bitte gebt ihm eine letzte Runde Applaus“.

Wie Bild.de berichtet, lebte Davis in Fürth und hatte noch immer Kontakt mit dem Frontmann Fabrice Morvan. Der „echte“ Sänger der Band sang während der Corona-Krise für Bewohner:innen von Altenheimen. Damit wollte er ihnen Mut machen. Tragischerweise erkrankte Davis selbst an dem Virus und starb an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung.

John Davis: Fans zeigen sich bestürzt über Todesnachricht

In den sozialen Netzwerken zeigen sich die Fans indessen bestürzt über den Tod von Davis. „Nein!“, schreibt ein Twitter-User fassungslos. „Einer der Kult-Stimmen von ‚Milli Vanilli‘. Höre und liebe diese Songs immer noch.“ Auf Facebook schreibt eine Nutzerin, die offenbar mit Davis zusammen gearbeitet hatte: „Ich bin schockiert. (...) John war viel zu jung. Ich hatte mehrmals die Ehre, sein Bühnenoutfit zu erschaffen. Sein Lachen war einmalig, und auch seine positive Ausstrahlung! Ich bin sehr traurig.“

Und auch das Klinikum Nürnberg meldet sich mit einem Video eines Auftritts von Davis zu Wort: „Die Nachricht von John Davis` Tod hat uns tief getroffen. Er hat im vergangenen Jahr kurz vor Weihnachten mit seiner unverwechselbaren Stimme „a cappella“ auf dem Hubschrauber-Landeplatz des Klinikums gesungen – ein Dankeschön an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für deren Einsatz in der Pandemie. Dass er jetzt selbst offenbar am Coronavirus gestorben ist, macht uns traurig. Unser ganzes Mitgefühl gehört seiner Familie.“ (le)

In den USA ist Musik-Legende Peter Tork an einer seltenen Krankheit gestorben. Im April erschütterte außerdem der Tod der Schlager-Sängerin Milva die Musik-Welt.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Tinkeres

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare